Inhalt

in Adressen blättern

  • Kontakt

Adressangaben

Pro-Ipso GmbH & Co. KG
Barrierefreies Wohnen

Alfred-Herrhausen-Str. 44


58455 Witten


Nordrhein-Westfalen


Telefon:
02302 203315-2

E-Mail:

Homepage:

Informationen




Eigendarstellung / Auszug:


Für ein Leben ohne Hindernisse
Wir helfen Ihnen auf dem Weg zu barrierefreiem Wohnen

Willkommen bei Pro-Ipso -barrierefreie Küchen und Einrichtungen-
Hier finden sie alle Informationen rund um die ergonomisch flexible Einbauküche. Unter dem Pro-Ipso Kompetenzverbund-Logo beraten, planen und montieren geschulte Partnerhäuser mit ihrem speziellen Fachwissen für barrierefreies Wohnen im gesamten Bundesgebiet. Unsere Küchen zeichnen sich durch ideenreiche Planung und praxisorientierte Lösungen aus:
- Perfekte Erreichbarkeit aus jeder Position
- Individuelle Höheneinstellung der Arbeitsflächen
- Diagonal nach vorne absenkbare Oberschränke
- Nachträglicher Einbau von Höhenverstellsystemen
- Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten
Gerne nennen wir Ihnen den engagierten Fachbetrieb in Ihrer Nähe.

Die Küche
Hier findet das Leben statt. Voraussetzung für ihre perfekte Planung ist das persönliche Gespräch vor Ort. Ein Fachmann nimmt sämtliche Masse auf, bespricht die möglichen Arbeits- und Bewegungsabläufe und liebgewordene Gewohnheiten. Er prüft die Lage der Anschlüsse und die Festigkeit der Wände für die Aufhängung der diagonalen Oberschrank- und der Arbeitsplattenverfahrbarkeit. Materialmuster für Oberflächen, Farben, Beschläge und Griffe helfen Ihnen dabei, eine optisch ansprechende Wahl zu treffen.

Das Bad
Das Bad ist ebenso wie die Küche ein zentraler Punkt in der barrierefreien Wohnraumgestaltung. Raumausnutzung bis in den letzten Winkel, optimale Abstimmung der sanitären Einrichtungen auf die Bedürfnisse der Nutzer, zeichnen die perfekte Badplanung aus. Wird das Bad von mehreren Personen genutzt, sind oft in der Höhe verfahrbare Waschbecken notwendig. Die Platzierung von Haltegriffen muss mit Bedacht festgelegt werden.

Kostenträger:
- Pflegeversicherung
Fördert subsidiär bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes. Unter Anrechnung eines angemessenen Eigenanteils wird eine Maßnahme bis zu einem Betrag von 2557_ gefördert. Allerdings muss die Pflegebedürftigkeit (Stufe 1 - 3) festgestellt sein.
- Sozialamt
Fördert Hilfen bei der Ausstattung und zum Erhalt einer Wohnung. Diese Leistungen sind ebenfalls subsidiär ( nachrangig), was bedeutet, dass mögliche andere Kostenträger vorrangig in Anspruch genommen werden müssen. Die Leistungen des Sozialamtes sind einkommens- und vermögens-abhängig.
- Örtliche Fürsorgestellen
Zuständig für behinderte Selbständige und Beamte. Fördern grundsätzlich die Teilhabe am Arbeitsleben zu der u. U. auch Kosten für Ausstattung und Erhalt einer behindertengerechten Wohnung gehören. Die Kostenübernahme soll dabei in angemessenem Umfang erfolgen und orientiert sich am behinderungsbedingten Mehraufwand.
- Rentenversicherungsträger
Zuständig für Angestellte (BFA) und Arbeitnehmer (LVA) die länger als 15 Jahre im Erwerbsleben stehen. Bei weniger als 15 Jahren Berufstätigkeit ist das Arbeitsamt zuständig. Die Förderleistungen zur Verbesserung des Wohnumfeldes sind zur Zeit allerdings umstritten und sollten nach Ansicht der Rentenversicherungsträger 'an der Haustüre des Versicherten' enden.
- Berufsgenossenschaften
Als Unfallversicherung u. a. zuständig für alle Berufstätigen, die während der Arbeit (hierzu zählt auch der Arbeitsweg) verunfallen. Die Leistungen orientieren sich hierbei am entstandenen Schaden (behinderungsbedingter Mehraufwand) und beziehen sich auch auf Maßnahmen zur Verbesserung oder zum Erhalt von behindertengerechtem Wohnraum.






Referenznummer:

R/AD35622


Weitere Informationen

Adressgruppen:
  • Barrierefreies Wohnen und Bauen /
  • Barrierefreiheit/Wohnen/Bauen /
  • Hilfs- und Servicedienst /
  • Technische Hilfsmittel /
  • Technischer Service/Wohnen/Bauen /
  • Wohnen/Bauen /
  • Wohnungsanpassung

Schlagworte:
  • altengerechtes Wohnen /
  • alter Mensch /
  • barrierefreies Bauen /
  • barrierefreies Wohnen /
  • Barrierefreiheit /
  • Bauen /
  • behindertengerechtes Bauen /
  • behindertengerechtes Wohnen /
  • Wohnberatung /
  • Wohnen /
  • Wohnungsanpassung


Informationsstand: 14.11.2017