Inhalt

in Adressen blättern

  • Kontakt

Adressangaben

Integrationsfachdienst Wuppertal

Hofkamp 108


42103 Wuppertal


Nordrhein-Westfalen


Telefon:
0202 25516-0

Telefax:
0202 25516-18

E-Mail:

Homepage:

Weitere Informationen

Angaben: Homepage des IFD, Juli 2019

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter informiert auf ihrer Homepage ebenfalls über die Integrationsfachdienste aller Bundesländer:
https://www.integrationsaemter.de

Informationen




Eigendarstellung / Auszug:



Der Integrationsfachdienst in Wuppertal unterstützt Menschen mit Behinderungen bei
  • der Suche und Vermittlung einer Arbeits- oder Ausbildungsstelle,
  • bei Problemen am Arbeitsplatz,
  • beim Übergang von der Schule auf den allgemeinen Arbeitsmarkt und aus den Werkstätten für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.
Auch Arbeitgeber werden vom Integrationsfachdienst beraten, wenn sie behinderte Mitarbeiter einstellen wollen oder wenn es Probleme bei der Beschäftigung behinderter Menschen gibt.

Dabei arbeiten die Fachberater behinderungsspezifisch und sind für:
  • psychisch behinderte Menschen
  • geistig- und/oder körperlich behinderte Menschen
  • blinde und sehbehinderte Menschen
  • gehörlose Menschen
  • schwerhörige, ertaubte und von Tinnitus betroffene Menschen
zuständig.

Der Integrationsfachdienst in Wuppertal arbeitet im Auftrage des LVR-Inklusionsamts.
Unsere Beratung ist für behinderte Menschen und Arbeitgeber kostenlos.
Wir unterliegen der Schweigepflicht.

Von der Schule in den Beruf und von der Werkstatt in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Der Integrationsfachdienst Wuppertal bietet im Rahmen der "Initiative Inklusion" und dem "Übergang Schule-Beruf" Schülerinnen und Schülern aus Förderschulen und integrativer Beschulung individuelle Unterstützung bei der Berufsorientierung und dem Übergang in das Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Schülerinnen und Schüler unterstützen wir während der letzten ein bis drei Schuljahre bei der Erarbeitung eines persönlichen Berufswegeplans mit dem Ziel der bestmöglichen beruflichen Integration.

Werkstattbeschäftigte finden Unterstützung und Begleitung bei der Durchführung von Praktika und der Anbahnung einer beruflichen Perspektive auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.
Dazu arbeitet der Integrationsfachdienst Wuppertal eng mit den Förderschulen, den Schulen, die gemeinsamen Unterricht anbieten, den Werkstätten in Wuppertal und Velbert sowie der Agentur für Arbeit in Wuppertal und dem LVR-Inklusionsamt in Köln zusammen.






Referenznummer:

R/AD30900


Weitere Informationen

Adressgruppen:
  • Arbeit/Beschäftigung /
  • Aus- und Weiterbildung /
  • Beratung für Arbeitgeber zur Beschäftigung und Integration behinderter Menschen/Integrationsfachdienste /
  • Beratung zu einzelnen Behinderungsarten /
  • Betriebsnahe Dienstleister/Angebote /
  • Fachdienst für Hörbehinderte /
  • Hörbehinderung/Gehörlosigkeit und Arbeitsplatz/Beratung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer /
  • Integrationsfachdienst /
  • Integrationsfachdienste /
  • Psychische Erkrankung und Arbeitsplatz/Beratung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer /
  • Übergang Schule-Beruf /
  • Übergang Schule-Beruf/Beratung /
  • Übergang Schule-Beruf/Integrationsfachdienst

Schlagworte:
  • Arbeitsleben /
  • Arbeitsplatzbegleitung /
  • Beratung /
  • berufliche Integration /
  • berufliche Rehabilitation /
  • berufliche Teilhabe /
  • Berufsbegleitung /
  • Berufsorientierung /
  • Fachdienst /
  • Gehörlosigkeit /
  • geistige Behinderung /
  • Hörbehinderung /
  • Integrationsfachdienst /
  • Körperbehinderung /
  • psychische Erkrankung /
  • psychosoziale Betreuung /
  • Psychosozialer Dienst /
  • Übergang Schule-Beruf /
  • Übergang Schule-Beruf/IFD /
  • Übergang Schule-Beruf/IFD /
  • Verein


Informationsstand: 19.07.2019