Inhalt

Detailansicht

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Intervention bei Patienten nach erster Bandscheiben-Operation und die Rückkehr zur Arbeit


Autor/in:

Morfeld, Matthias; Hofreuter, Kerstin; Möller, Jens Uwe [u. a.]


Herausgeber/in:

Reinecker, Hans


Quelle:

Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 2006, 27. Jahrgang (Heft 3), Seite 338-362, Lengerich: Pabst Science Publishers, ISSN: 1013-1973


Jahr:

2006



Abstract:


Die bisherige Forschung zur Rehabilitation von Rückenschmerzpatienten belegt einerseits die große sozialmedizinische Bedeutung dieser Patientengruppe, andererseits existieren eindeutige Hinweise dafür, dass die Zielsetzungen der medizinischen Rehabilitation nur partiell erreicht werden. Dies gilt auch für die Teilgruppe bandscheibenoperierter Patienten. Hier ist zwar die Anzahl vorliegender Studien bisher begrenzt, dennoch gibt es deutliche Belege dafür, dass die Ergebnisse sowohl bezüglich der Kriterien Funktionsfähigkeit und Lebensqualität als auch Rückkehr an den Arbeitsplatz (return to work) hinter den optimistischen Erwartungen zurückbleiben.

Die hier vorgelegte Analyse deutet an, dass die kognitiv-verhaltenstherapeutische Intervention einen positiven Einfluss auf die Rückkehrrate in das Berufsleben der Patienten hat. Zudem weisen die Ergebnisse auf eine frühere Rückkehr der Patienten aus der Interventionsgruppe an den Arbeitsplatz nach der Rehabilitationsmaßnahme hin. In einem logistischen Regressionsmodell kann die im Zeitverlauf der Rehabilitationsmaßnahme zugenommene förderliche schmerzbezogene Selbstinstruktion als prognostischer Faktor für die Rückkehr an den Arbeitsplatz identifiziert werden. Dies weist auf einen therapeutischen Effekt durch die Betonung des Interventionsprogramms auf die Schmerzkognitionen hin.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Cognitive-behavioral therapy interventions in patients following initial surgical treatment for herniated disks and their return to work


Abstract:


To-date, research on the rehabilitation of back pain patients has substantiated the great social-medical importance of this particular group of patients, on the one hand, while, on the other hand, clear indications can be found that objectives within medical rehabilitation are only partially achieved. This also holds for the subgroup of patients undergoing intervertebral disc surgery. While the number of relevant studies available remains limited, there is unmistakable evidence that results - both in terms of the criteria ' functioning' and 'quality of life', as well as 'return to work' - lag behind optimistic expectations.

The analysis presented here implies that the cognitive-behavioral therapeutic intervention applied has a positive influence on patients' rate of returning to work. Results additionally point to an earlier return to work for patients from the intervention group subsequent to the rehabilitation measure. Using a logistical regression model, the increase in favorable pain-related self instruction over the course of the rehabilitation measure is identified as a prognostic factor for patients returning to work. This suggests that a therapeutic effect is attained through the emphasis of the intervention program on pain cognition.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin
Homepage: http://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=verhaltensth...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2883


Informationsstand: 08.05.2007