Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Ergotherapie im Behandlungskonzept des Beruflich-orientierten Reha-Moduls (BoReM)


Autor/in:

Menzel-Begemann, Anke


Herausgeber/in:

Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE)


Quelle:

Ergotherapie und Rehabilitation, 2012, 51. Jahrgang (Heft 12), Seite 12-16, Idstein: Schulz-Kirchner, ISSN: 0942-8623


Jahr:

2012



Abstract:


Um RehabilitandInnen eine bestmögliche Wiedereingliederung in die Erwerbstätigkeit zu ermöglichen, fordert die Deutsche Rentenversicherung von Rehabilitationseinrichtungen, frühzeitig medizinisch-beruflich orientierte Maßnahmen (MBOR) anzubieten. Die Ergotherapie ist aufgrund ihres medizinischen Fachwissens und ihres handlungsorientierten wie teilhabefördernden Vorgehens prädes­tiniert, entsprechende Interventionen maßgeblich mitzutragen.

Dies ist auch der Fall im Behandlungskonzept der beruflich-orientierten Reha-Module (BoReM). Diese Module werden von multiprofessionellen Teams angeleitet: In berufsspezifisch gestalteten Settings erhalten die RehabilitandInnen arbeitssimulierende Aufträge. Während zusätzlicher Patientenschulungen können sie ihre Erfahrungen reflektieren und erreichbare Ziele vereinbaren. Sowohl die Forderungen des MBOR als auch das Konzept der BoReM und die Grundlagen der Ergotherapie entsprechen dem biopsychosozialen Gesundheitsmodell der ICF.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Occupational Therapy in the Treatment Concept for the Work-oriented Rehab Module (BoReM)


Abstract:


To enable rehabilitees the best possible reintegration into a work evironment, the German pension insurance requires that rehabilitation centers offer medical/employment-oriented rehabilitation (MBOR) at an early stage of therapy. On the basis of its medical knowledge and its hand-on, participatory methods, occupational therapy is predestined to play a leading role in these interventions. This is also the case with the treatment concept for the work-oriented rehabilitation module (BoReM). These modules are led by multi-professional teams: In settings designed to be work-specific, the rehabilitees are given tasks that simulate work. During additional patient training sessions, they can reflect on their experiences and agree on achievable goals. Both the requirements of the MBOR as well as the concept of BoReM and the principles of occupational therapy correspond to the bio-psycho-social health model of the ICF.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Projekt BoReM-N Beruflich orientiertes Reha-Modul für die Neurologie




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Ergotherapie und Rehabilitation
Homepage: https://www.skvdirect.de/ergotherapie-und-rehabilitation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0082/0025


Informationsstand: 21.04.2015

in Literatur blättern