Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Förderung der Selbstbestimmung zur Teilhabe, Rehabilitation und Inklusion - wissenschaftlich basiertes Pilotmodul für Gesundheitsberufe


Autor/in:

Kusserow, K. M.; Hagenbrock, J.; Babitsch, B.


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2017, 79. Jahrgang (Heft 08/09), Seite 656-804, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2017



Abstract:


Einleitung:

Die Auswirkungen des demografischen Wandels, des Strukturwandels im Gesundheitssystem und des wachsenden Krankheitsspektrums bedingen neue und erweiterte Anforderungen an die Angehörigen der Gesundheitsberufe. Das zum BMBF geförderten Verbundprojekt KeGL gehörige Teilprojekt 'Neue Kompetenzbereiche für eine zukünftige Versorgung (ZuVeKo)' erforschte am Beispiel der Heilerziehungspflege und der Physiotherapie, welche neuen Kompetenzanforderungen sich aus dem strukturellen Wandel des Gesundheitssystems ergeben und welcher Bildungs- und Weiterbildungsbedarf daraus resultiert. Das Poster wird das Pilotmodul Förderung der Selbstbestimmung zur Teilhabe, Rehabilitation und Inklusion als ersten Ansatz der Bedarfsdeckung vorstellen.

Methodik:

Das methodische Vorgehen basiert auf einem Multi-Methoden-Ansatz. Zunächst wurde eine systematische Literaturrecherche durchgeführt, deren Ergebnisse in die Expertinnen- und Experteninterviews und die Onlinebefragung eingingen. Auf dieser Grundlage wurde ein umfassendes Kompetenzprofil entwickelt, das durch die Konzeptionierung und Implementierung des Weiterbildungsmoduls angebahnt und gestärkt werden soll.

Ergebnisse:

Die Untersuchung zeigte auf, dass die Themengebiete Rehabilitation und Inklusion eine hohe Priorität haben. Nach Ansicht der Expertinnen und Experten und den Ergebnissen der Onlinebefragung, kommt Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen eine wichtige Rolle zur Vermittlung solcher Kompetenzen zur Anbahnung von bedarfsgerechten Kompetenzen für die berufliche Alltagspraxis zu. Derzeit erfolgt die Erprobung eines Pilotmoduls.

Schlussfolgerungen:

Die Ergebnisse unterstreichen Weiterbildungsbedarfe für die Heilerziehungspflege und Physiotherapie. Demzufolge liegt die Herausforderung in der Anbahnung und Stärkung berufsspezifischer Kompetenzen insbesondere in den Aufgabengebieten Rehabilitation und Inklusion. Das Pilotmodul orientiert sich unter Einbezug wissenschaftlicher Erkenntnisse an den konkreten Anforderungen der beruflichen Praxis.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7809


Informationsstand: 04.02.2019

in Literatur blättern