Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Grundsatz des Vorrangs von Ansprüchen gegen Rehabilitationsträger vor Ansprüchen gegen Arbeitgeber auch gegenüber Integrationsamt

Gericht:

VG Saarlouis


Aktenzeichen:

3 K 198/16 / 3 K 198.16


Urteil vom:

08.02.2017



Leitsätze:

Die sozialgerichtliche Rspr., dass Ansprüche gegenüber Rehabilitationsträgern auf Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben in Form technischer Arbeitshilfen Vorrang haben vor den Ansprüchen gegenüber den Arbeitgebern auf behindertengerechte Arbeitsplatzausstattung, findet auch gegenüber dem Integrationsamt Anwendung, wenn ein Fall der Verwaltungsabsprache Ziffer 2.4 über die Gewährung von Leistungen der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben im Verhältnis zu Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben vorliegt.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

Rechtsprechungsdatenbank Saarland


Referenznummer:

R/R7365


Weitere Informationen

Themen:
  • Arbeitsplatzgestaltung / Arbeitshilfen /
  • Begleitende Hilfe im Arbeitsleben /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für blinde Menschen /
  • Integrationsamt /
  • Leistungen /
  • Leistungen an Arbeitgeber /
  • Leistungsträger /
  • Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation /
  • Technische Arbeitshilfen

Schlagworte:
  • Anspruch /
  • Arbeitgeber /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsplatzausstattung /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • begleitende Hilfe im Arbeitsleben /
  • Blindenhilfsmittel /
  • Ermessensentscheidung /
  • Förderungsvoraussetzung /
  • Integrationsamt /
  • Kostenübernahme /
  • Leistung /
  • Leistungen an Arbeitgeber /
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Leistungsanspruch /
  • nachrangig verpflichteter Leistungsträger /
  • Nachrangprinzip /
  • Reha-Träger /
  • Rentenversicherung /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 22.08.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern