Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Beabsichtigte Beantragung einer Altersrente stellt für Rentenversicherung keinen Ablehnungsgrund für die Kostenübernahme einer stationären Anschlussbehandlung dar

Gericht:

LSG München


Aktenzeichen:

L 6 R 856/12


Urteil vom:

16.12.2014


Grundlage:

SGB IX § 14 / SGB IX § 6 / SGB V § 40 Abs. 4 / SGB VI § 12 Abs. 1 Nr. 2 / SGB VI § 9



Leitsatz:

1. Die erklärte Absicht, in absehbarer Zeit Altersrente zu beantragen, ist per se kein Grund für die Ablehnung von Leistungen zur Teilhabe gemäß §§ 9 ff. Sozialgesetzbuch, Sechstes Buch, SGB VI. (amtlicher Leitsatz)

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG München, Urteil vom 07.12.2012 - S 25 R 265/10



Quelle:

BAYERN.RECHT


Referenznummer:

R/R7405


Weitere Informationen

Themen:
  • Leistungen /
  • Leistungsträger /
  • Rentenversicherung /
  • Zuständigkeitsklärungsverfahren

Schlagworte:
  • Ablehnungsgrund /
  • Absicht /
  • Altersrente /
  • Anschlussheilbehandlung /
  • Antragsweiterleitung /
  • Erstattungsanspruch /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Heilbehandlungskosten /
  • Kostenerstattungsanspruch /
  • Krankenversicherung /
  • Leistung /
  • Leistungsverweigerung /
  • Rentenantrag /
  • Rentenversicherung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • stationäre Therapie /
  • Urteil /
  • zuständiger Leistungsträger /
  • Zuständigkeitsklärung


Informationsstand: 06.10.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern