Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft - Hilfe zur Beschaffung eines Kraftfahrzeuges - Angewiesensein auf die Benutzung - Unentbehrlichkeit zum Erreichen der Eingliederungsziele - zumutbare Alternativen

Gericht:

LSG Baden-Württemberg 2. Senat


Aktenzeichen:

L 2 SO 3968/15


Urteil vom:

19.10.2016



Leitsätze:

Sofern andere Möglichkeiten als die Benutzung des im Rahmen der Kfz-Hilfe begehrten Kfz zum Erreichen der vom Betroffenen benannten Eingliederungsziele zur zumutbaren Nutzung zur Verfügung stehen, ist die Anschaffung eines Kfz nicht unentbehrlich.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

Landessozialgericht Baden-Württemberg


Referenznummer:

R/R7723


Weitere Informationen

Themen:
  • Eingliederungshilfe /
  • Fahrzeuge und Fahrzeuganpassungen /
  • Förderungsvoraussetzungen / Förderungsfähigkeit /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für die Mobilität /
  • Leistungen /
  • Leistungsträger /
  • Sozialhilfeträger

Schlagworte:
  • Angewiesenheit /
  • Beförderungsmittel /
  • Eingliederungshilfe /
  • Fördervoraussetzung /
  • Hilfsmittel /
  • KFZ-Anpassung /
  • Kostenerstattungsanspruch /
  • Kraftfahrzeug /
  • Kraftfahrzeugkauf /
  • Leistung /
  • Leistungsanspruch /
  • Mobilität /
  • Mobilitätseinschränkung /
  • öffentlicher Personennahverkehr /
  • Rollstuhlfahrer /
  • soziale Teilhabe /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Sozialhilfeträger /
  • Urteil


Informationsstand: 04.10.2018

in Urteilen und Gesetzen blättern