Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung - Wegfallwirkung des Krankengeldanspruchs bei nachträglicher Bewilligung einer Rente wegen Erwerbsminderung

Gericht:

BSG 1. Senat


Aktenzeichen:

B 1 KR 68/06 B


Urteil vom:

27.07.2006



Orientierungssatz:

Die Wegfallwirkung des § 50 Abs 1 S 1 Nr 1 SGB 5 erfasst einen Krankengeldanspruch auch dann, wenn Krankengeld über den Beginn der Rentenleistungen hinaus gezahlt wurde, weil die Rente erst nachträglich bewilligt worden ist; in einem solchen Fall fällt der Krankengeldanspruch insgesamt rückwirkend weg, allerdings darf die Krankenkasse den Unterschiedsbetrag zwischen der Rente und dem höheren Krankengeld nicht von dem Versicherten zurückfordern (vgl BSG vom 8.12.1992 - 1 RK 9/92 = BSGE 71, 294, 296 = SozR 3-2500 § 48 Nr 4).


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE022631314


Weitere Informationen

Themen:
  • Gesetzliche Krankenversicherung /
  • Krankengeld /
  • Leistungen /
  • Leistungsträger /
  • Rückforderung von Leistungen

Schlagworte:
  • BSG /
  • Erwerbsminderungsrente /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Krankengeld /
  • Krankenversicherung /
  • Leistungsrückforderung /
  • Leistungswegfall /
  • Rentenbewilligung /
  • Rückforderung /
  • rückwirkende Bewilligung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil


Informationsstand: 04.10.2006

in Urteilen und Gesetzen blättern