Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Einstweiliger Rechtsschutz - Anhebung der Förderleistungen für einen Gebärdensprachdolmetscher - Selbstständige Tätigkeit

Gericht:

VG Hamburg 13. Kammer


Aktenzeichen:

13 E 1508/08


Urteil vom:

07.08.2008


Grundlage:

SGB IX § 102 Abs. 4 / SchwbAV § 17 Abs. 1 Nr. 1 a



Nichtamtliche Leitsätze:

1. § 17 Abs 1 SchwbAV gibt nur einen Anspruch auf die notwendige Arbeitsassistenz.

2. Auch der Einsatz eines Gebärdensprachdolmetschers zur Unterstützung einer selbständigen beruflichen Tätigkeit als Dozent, Übersetzer und Berater gehört zur Arbeitsassistenz.

3. Notwendig ist die Arbeitsassistenz erst bei Ausschöpfung sonstiger Alternativen, insbesonderer technischer Arbeitshilfen. Zudem müssen die dadurch verursachten Kosten in einem angemessenen Verhältnis zu dem vom schwerbehinderten Menschen erzielten Einkommen als der unterstützten Tätigkeit stehen.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)


Referenznummer:

R/RBIH6783


Weitere Informationen

Themen:
  • Begleitende Hilfe im Arbeitsleben /
  • Beschäftigungspflicht / Ausgleichsabgabe /
  • Integrationsamt /
  • Leistungen /
  • Leistungshöhe / Berechnung /
  • Leistungsträger /
  • Verwendung der Ausgleichsabgabe

Schlagworte:
  • Angemessenheit /
  • Anspruch /
  • begleitende Hilfe im Arbeitsleben /
  • Einkommenshöhe /
  • Erhöhung /
  • Gebärdensprachdolmetscher /
  • Gehörlosigkeit /
  • Hörbehinderung /
  • Integrationsamt /
  • Kommunikation /
  • Leistung /
  • Leistungshöhe /
  • selbstständige Tätigkeit /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 14.09.2015

in Urteilen und Gesetzen blättern