Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Gesetzliche Rentenversicherung - Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Übergangsgeld - Höhe - Vergleichsberechnung - maßgebendes Arbeitsentgelt - Bezugstätigkeit - mehrere Behinderungen - Anlassbehinderung

Gericht:

LSG Niedersachsen-Bremen 2. Senat


Aktenzeichen:

L 2 R 294/12


Urteil vom:

04.06.2014


Grundlage:

SGB IX § 48 S. 2 / SGB IX § 47 Abs. 1 S. 1 / SGB IX § 46 Abs. 1 S. 3 / SGB IX § 45 / SGB VI § 21 Abs. 1 vom 24.03.2011 / SGB VI § 20 Nr. 3 vom 24.04.2006



Leitsatz:

Bei Anwendung des § 48 Satz 2 SGB IX hat nur diejenige Behinderung außer Betracht zu bleiben, die den konkreten Rehabilitationsanlass bildet.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Braunschweig, Urteil vom 29. Mai 2012 - S 45 R 518/11
BSG, Urteil vom 6. September 2017 - B 13 R 20/14 R



Quelle:

Justizportal des Landes Niedersachsen


Referenznummer:

R/R7791


Weitere Informationen

Themen:
  • Leistungen /
  • Leistungshöhe / Berechnung /
  • Leistungsträger /
  • Rentenversicherung /
  • Übergangsgeld

Schlagworte:
  • Arbeitsunfähigkeit /
  • Bemessungsgrundlage /
  • Bemessungszeitraum /
  • Berechnung /
  • berufliche Rehabilitation /
  • berufliche Rehabilitationsmaßnahme /
  • Leistung /
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Leistungshöhe /
  • Rehabilitationsmaßnahme /
  • Rentenversicherung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Übergangsgeld /
  • Übergangsgeldberechnung /
  • Urteil


Informationsstand: 24.07.2018

in Urteilen und Gesetzen blättern