Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Krankengeldhöhe - freiwillig Versicherter - hauptberuflich selbstständig Erwerbstätiger - Beitragsbemessung - Mindesteinkommen - Mindestbetrag - Einkommensersatz - Lohnersatzfunktion - Verfassungsmäßigkeit

Gericht:

BSG 1. Senat


Aktenzeichen:

B 1 KR 32/02 R


Urteil vom:

30.03.2004



Leitsatz:

Das Krankengeld eines freiwillig versicherten hauptberuflich selbstständig Erwerbstätigen bemisst sich nach dem erzielten Arbeitseinkommen und nicht nach dem für die Beitragsbemessung maßgebenden Mindesteinkommen.

Orientierungssatz:

Die Beschränkung des Krankengeldanspruchs verstößt nicht gegen Art 3 Abs 1 GG.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE077271517


Weitere Informationen

Themen:
  • Beschäftigungsverhältnis / Arbeitsplatz /
  • Krankengeld /
  • Leistungen /
  • Leistungshöhe / Berechnung /
  • Selbstständigkeit

Schlagworte:
  • Arbeitsunfähigkeit /
  • Beitragsberechnung /
  • BSG /
  • Einkommen /
  • Entgeltersatzleistung /
  • fiktives Einkommen /
  • freiwillige Versicherung /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Krankengeld /
  • Krankengeldberechnung /
  • Krankenversicherungsbeitrag /
  • Leistungshöhe /
  • Lohnersatz /
  • Mindesteinkommen /
  • Selbständigkeit /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil


Informationsstand: 31.08.2004

in Urteilen und Gesetzen blättern