Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Kraftfahrzeughilfe-Verordnung (Verordnung über Kraftfahrzeughilfe zur beruflichen Rehabilitation) - KfzHV

KfzHV § 8 Fahrerlaubnis



(1) Zu den Kosten, die für die Erlangung einer Fahrerlaubnis notwendig sind, wird ein Zuschuss geleistet. Er beläuft sich bei behinderten Menschen mit einem Einkommen (§ 6 Abs. 3)

1. bis 40 vom Hundert der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 Abs. 1 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch (monatliche Bezugsgröße) auf die volle Höhe,

2. bis zu 55 vom Hundert der monatlichen Bezugsgröße auf zwei Drittel,

3. bis zu 75 vom Hundert der monatlichen Bezugsgröße auf ein Drittel der entstehenden notwendigen Kosten; § 6 Abs. 1 Satz 3 und Abs. 2 gilt entsprechend. Zuschüsse öffentlich-rechtlicher Stellen für den Erwerb der Fahrerlaubnis, auf die ein vorrangiger Anspruch besteht oder die vorrangig nach pflichtgemäßem Ermessen zu leisten sind, sind anzurechnen.

(2) Kosten für behinderungsbedingte Untersuchungen, Ergänzungsprüfungen und Eintragungen in vorhandene Führerscheine werden in vollem Umfang übernommen.


Stand:

23.12.2003




Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

R/KFZHV08


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Anrechnung /
  • Anspruch /
  • Arbeitsweg /
  • begleitende Hilfe im Arbeitsleben /
  • Behinderung /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Einkommen /
  • Finanzielle Hilfe /
  • Führerschein /
  • Führerscheinerwerb /
  • Gesetz /
  • KFZHV /
  • Kostenübernahme /
  • Kraftfahrzeughilfe /
  • Kraftfahrzeughilfeverordnung /
  • Leistung /
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Drucken / Speichern

Drucken / Speichern nach oben