Inhalt

Detailansicht

Angaben zum Urteil

Bemessung des Übergangsgeldes - Zwischenbeschäftigung

Gericht:

BSG 11. Senat


Aktenzeichen:

11 RAr 45/93


Urteil vom:

26.07.1994


Grundlage:

AFG § 59c Fassung 1974-08-07 / AFG § 59 Abs 2 S 1 Fassung 1981-12-22 / AFG § 59 Abs 1 S 3 Fassung 1981-12-22 / AFG § 59 Abs 3 S 1 Fassung 1974-08-07 / AFKG Art 1 § 2 Nr 3 / AFG § 56 ABS 1 S 3 / AFG § 59 Abs 1 S 2 Fassung 1989-12-18 / AFG § 59 Abs 1 S 6 Fassung 1985-12-20 / RehaAnglG § 13 Abs 1 S 3 Fassung 1989-12-18 / RehaAnglG § 13 Abs 3 / RehaAnglG § 9 Abs 1



Leitsatz:

1. Für die Bemessung des Übergangsgeldes während der Vor- und Umschulung im Rahmen der Rehabilitation ist das vor der voraufgegangenen Arbeitserprobung und Berufsfindung erzielte Regelentgelt bzw regelmäßige Nettoarbeitsentgelt auch dann maßgebend, wenn der Behinderte danach während einer Zwischenbeschäftigung ein höheres Entgelt erzielt hat (Aufgabe von BSG vom 23. Mai 1990 - 9b/11 RAr 19/89 = SozR 3-4100 § 59 Nr 2).

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Marburg 31.07.1991 - S 5 Ar 38/90
LSG Darmstadt 03.03.1993 - L 6 Ar 915/91



Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE013660707


Weitere Informationen

Themen:
  • Arbeitserprobung / Berufsfindung /
  • Ausbildung /
  • Leistungen /
  • Leistungshöhe / Berechnung /
  • Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation /
  • Übergangsgeld /
  • Umschulung

Schlagworte:
  • Anwartschaft /
  • Arbeitserprobung /
  • Beginn /
  • Bemessung /
  • Bemessungszeitraum /
  • Berechnung /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Berufsfindung /
  • BSG /
  • Einkommen /
  • Höhe /
  • Kontinuität /
  • Leistungsbemessung /
  • Lohnabrechnungszeitraum /
  • Maßnahmeabschnitt /
  • Maßnahmebeginn /
  • Nettoeinkommen /
  • Regellohn /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Übergangsgeld /
  • Umschulung /
  • Urteil /
  • Vorschulung /
  • Zumutbarkeit /
  • Zwischenbeschäftigung


Informationsstand: 07.03.1995
Drucken / Speichern

Drucken / Speichern nach oben