Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Zustimmung zur Kündigung eines ordentlich nicht kündbaren Arbeitnehmers

Gericht:

OVG Nordrhein-Westfalen 12. Senat


Aktenzeichen:

12 A 3748/04


Urteil vom:

27.06.2005



Tenor:

Der Antrag auf Zulassung der Berufung wird abgelehnt.

Die Beigeladene trägt die Kosten des gerichtskostenfreien Zulassungsverfahrens einschließlich der außergerichtlichen Kosten des Klägers.

Gründe:

Der Antrag auf Zulassung der Berufung ist unbegründet. Die Zulassungsschrift führt nicht zu ernstlichen Zweifeln im Sinne von § 124 Abs. 2 Nr. 1 VwGO.

Die Beigeladene hat zur Begründung ihres Zulassungsantrages maßgeblich geltend gemacht, sie habe sich im Verwaltungsverfahren und im Rahmen des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens auf das Vorliegen eines wichtigen Grundes im Sinne des § 626 Abs. 1 BGB - hier die jahrelange krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit des Klägers - berufen.

Danach wäre schon im Verwaltungsverfahren das materielle Begehren der Beigeladenen auf die Erteilung einer Zustimmung zu einer außerordentlichen Kündigung nach § 21 SchwerbG gerichtet gewesen und nicht auf die Erteilung einer Zustimmung zu einer ordentlichen Kündigung nach § 15 SchwerbG. Denn (nur) § 21 SchwerbG erfasst die (außerordentliche) Kündigung aus wichtigem Grund im Sinne des § 626 BGB, unabhängig davon, ob sie fristlos erfolgt oder - wie hier - mit einer Auslauffrist versehen ist.

Vgl. Neumann/Pahlen, Schwerbehindertengesetz, 8. Auflage 1992, Rdnr. 3, 4 zu § 21 SchwerbG.

Dennoch wird das vom Verwaltungsgericht gefundene Ergebnis nicht in Frage gestellt.

Die Hauptfürsorgestelle ist bei der Erteilung ihrer Zustimmung - ebenso wie der Widerspruchsausschuss beim Integrationsamt des Beklagten im Rahmen der Erteilung des Widerspruchsbescheides - nämlich unzweifelhaft von einem Begehren auf Erteilung der Zustimmung zu einer ordentlichen Kündigung im Sinne des § 15 SchwerbG (jetzt: § 85 SGB IX) ausgegangen und hat auf dieser Grundlage ihr Ermessen betätigt. Nach dem Zulassungsvorbringen wäre daher die erteilte Zustimmung schon deshalb rechtswidrig und aufzuheben, weil die Beigeladene eine den Kläger belastende Zustimmung zu einer ordentlichen Kündigung gar nicht beantragt hätte.

Darüber hinaus hätte die nach dem Zulassungsvorbringen eigentlich begehrte Zustimmung auch deshalb nicht ergehen dürfen, weil eine Zustimmung zur außerordentlichen Kündigung nach § 21 Abs. 2 Satz 1 1. Halbsatz SchwerbG nur innerhalb von zwei Wochen beantragt werden kann. Dabei ist maßgebend der Eingang des Antrags bei der Hauptfürsorgestelle (§ 21 Abs. 2 Satz 1 2. Halbsatz SchwerbG). Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Arbeitgeber von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt (§ 21 Abs. 2 Satz 2 SchwerbG). Ausweislich des Antragsschreibens der Beigeladenen vom 10. Juni 1999 ist der Antrag auf Erteilung der Zustimmung mit Blick auf das ärztliche Attest der Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie Dr. G. vom 12. April 1999 gestellt worden, wonach von einer andauernden schweren psychischen Erkrankung des Klägers auszugehen sei, die ihm die Aufnahme der Arbeit unmöglich mache. Dass nach der durch die ärztliche Stellungnahme vom April 1999 vermittelten Kenntniserlangung von der dauerhaften Arbeitsunfähigkeit des Klägers der Antrag auf Zustimmung zur Kündigung erst im Juni 1999 dennoch fristgerecht gestellt worden ist, ist weder dargelegt noch sonst ersichtlich.

Bei der geltend gemachten Sachlage kommt es schließlich auf die mit der Zulassungsbegründung erhobenen Einwände gegen den rechtlichen Ansatz des Verwaltungsgerichts ('offensichtlich aussichtlose Kündigung') nicht entscheidungserheblich an.

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 154 Abs. 2, 188 Satz 2 VwGO.

Mit diesem Beschluss, der nach § 152 Abs. 1 VwGO unanfechtbar ist, wird das angefochtene Urteil rechtskräftig (§ 124a Abs. 5 Satz 4 VwGO).

Rechtsweg:

VG Köln - 21 K 6665/02



Quelle:

Justizportal des Landes NRW


Referenznummer:

R/R3674


Weitere Informationen

Themen:
  • krankheitsbedingte Kündigung /
  • Kündigung /
  • Zustimmungsverfahren / Integrationsamt

Schlagworte:
  • Arbeitsunfähigkeit /
  • außerordentliche Kündigung /
  • Berufungszulassung /
  • Dauernde Arbeitsunfähigkeit /
  • Frist /
  • Fristablauf /
  • Kündigung /
  • Kündigungsschutz /
  • Kündigungszustimmung /
  • ordentliche Kündigung /
  • Psychische Erkrankung /
  • soziale Auslauffrist /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit /
  • Widerspruchsbescheid /
  • Zustimmung /
  • Zustimmungsverfahren


Informationsstand: 02.11.2011

in Urteilen und Gesetzen blättern