Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Wirksamkeit einer Kündigung eines psychisch Kranken - ausländerfeindliche Äußerungen - sexuelle Belästigung

Gericht:

LAG Berlin-Brandenburg 10. Kammer


Aktenzeichen:

10 Sa 1793/14


Urteil vom:

08.01.2015


Grundlage:

SGB IX § 81 Abs. 3 / KSchG § 1 Abs. 2 S. 1 Alt. 2



Leitsatz:

Hat ein Arbeitgeber vor Ausspruch einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung genügend Anhaltspunkte, dass eine verbale sexuelle Belästigung und ausländerfeindliche Äußerungen ihre (Mit-) Ursache in einer psychischen Erkrankung des Arbeitnehmers haben können, hat er dem jedenfalls dann nachzugehen, wenn die Pflichtverletzungen im Rahmen einer außerplanmäßigen Zusatzaufgabe aufgetreten sind.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

ArbG Berlin Urteil vom 10.07.2014 - 33 Ca 7624/14



Quelle:

Justizportal Berlin-Brandenburg


Referenznummer:

R/R7221


Weitere Informationen

Themen:
  • Kündigung /
  • Zustimmungsverfahren / Integrationsamt

Schlagworte:
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Berufungsverfahren /
  • Integrationsamt /
  • Interessenabwägung /
  • Kündigung /
  • Kündigungsabsicht /
  • Kündigungsgrund /
  • Kündigungszustimmung /
  • Mitursächlichkeit /
  • ordentliche Kündigung /
  • Pflichtverletzung /
  • Psychische Erkrankung /
  • sexuelle Belästigung /
  • Ursächlichkeit /
  • Urteil /
  • verhaltensbedingte Kündigung /
  • Verhaltensstörung


Informationsstand: 07.04.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern