Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Personenbedingte Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen - Betreuungsassistentin im Pflegeheim

Gericht:

LAG Mecklenburg-Vorpommern 5. Kammer


Aktenzeichen:

5 Sa 54/17


Urteil vom:

28.11.2017


Grundlage:

SGB IX § 84 / KSchG § 1 Abs. 1 / KSchG § 1 Abs. 2 Satz 1 / ZPO § 138 Abs. 2 / EFZG § 3 Abs. 1 Satz 1 / BetrVG § 102 Abs. 1 Satz 1 / BetrVG § 102 Abs. 1 Satz 2 / ZPO § 97 Abs. 1



Tenor:

Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Rostock vom 09.03.2017 - 2 Ca 1361/16 - wird kostenpflichtig zurückgewiesen.

2. Die Revision wird nicht zugelassen.

Tatbestand:

Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer personenbedingten Kündigung aufgrund krankheitsbedingter Fehlzeiten.

Die 1959 geborene Klägerin nahm am 28.05.2014 bei der Beklagten eine Beschäftigung als Betreuungsassistentin mit einer regelmäßigen Arbeitszeit von 30 Wochenstunden auf. Die Beklagte betreibt unter anderem ein Pflegeheim für schwerbehinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Alternative W.. Die Alternative W. verfügt über insgesamt 46 Plätze, die auf 5 Wohngruppen verteilt sind. In der Alternativen W. sind rund 70 Mitarbeiter tätig, davon drei Betreuungsassistenten mit jeweils 30 Wochenstunden. Die Betreuungsassistenten haben die Aufgabe, den Anspruch der Pflegebedürftigen auf eine zusätzliche Betreuung und Aktivierung, die über die nach Art und Schwere der Pflegebedürftigkeit notwendige Versorgung hinausgeht (§ 43b SGB XI), zu erfüllen. Hierzu gehört es, mit den Bewohnern zu malen, zu basteln, zu singen, spazieren zu gehen, ihnen bei der Nahrungsaufnahme zu helfen etc.

Im Jahr 2014 war die Klägerin an folgenden Tagen arbeitsunfähig:


Arbeitsunfähigkeiten 2014:

Zeitraum: 03.08.-04.08.
Kalendertage: 2
Diagnose nach ICD-Schlüssel: R11G Übelkeit und Erbrechen

Zeitraum: 22.09.-26.09.
Kalendertage: 5
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J06.9G Akute Infektion der oberen Atemwege, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 29.11.-03.12.
Kalendertage: 5
Diagnose nach ICD-Schlüssel: G43.9G Migräne, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 10.12.-17.12
Kalendertage: 8
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J06.9G Akute Infektion der oberen Atemwege, nicht näher bezeichnet

Summe 20

Im Jahr 2015 war die Klägerin wie folgt arbeitsunfähig:

Arbeitsunfähigkeiten 2015:

Zeitraum: 01.01.-16.01.
Kalendertage: 16
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J20.9G Akute Bronchitis, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 17.02.-18.02.
Kalendertage: 2
Diagnose nach ICD-Schlüssel: G43.9G Migräne, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 25.02.-06.03.
Kalendertage: 10
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J06.9G Akute Infektion der oberen Atemwege, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 13.04.-22.04.
Kalendertage: 10
Diagnose nach ICD-Schlüssel: A09.0G Sonstige und nicht näher bezeichnete Gastroenteritis und Kolitis infektiösen Ursprungs

Zeitraum: 01.06.-12.06.
Kalendertage: 12
Diagnose nach ICD-Schlüssel: F43.2G Anpassungsstörungen, J02.9 Akute Pharyngitis, nicht näher bezeichnet (Krankheit des Atmungssystems)

Zeitraum: 29.06.-02.07.
Kalendertage: 4
Diagnose nach ICD-Schlüssel: F43.2G Anpassungsstörungen

Zeitraum: 12.09.-14.09.
Kalendertage: 3
Diagnose nach ICD-Schlüssel: G43.9G Migräne, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 21.09.-29.09.
Kalendertage: 9
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J06.9G Akute Infektion der oberen Atemwege, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 14.10.-16.10.
Kalendertage: 3
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J06.9G Akute Infektion der oberen Atemwege, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 19.10.-27.10.
Kalendertage: 9
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J20.9G Akute Bronchitis, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 23.11.-02.12.
Kalendertage: 10
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J20.9G Akute Bronchitis, nicht näher bezeichnet

Summe 88

Am 29.04.2015 fand ein Betriebliches Eingliederungsmanagement nach § 84 SGB IX statt. Die Klägerin verneinte einen Zusammenhang ihrer Erkrankungen mit der Tätigkeit in der Alternativen W. oder den Arbeitsbedingungen dort.

Am 29.05.2015 zeigten mehrere Mitarbeiter der Alternativen W. in einem gemeinsamen Brief ihre Überlastung an aufgrund von unbesetzten Stellen sowie krankheits- und urlaubsbedingten Personalausfällen.

Am 23.12.2015 führte die Beklagte mit der Klägerin wiederum ein Betriebliches Eingliederungsmanagement durch. Die Klägerin gab erneut an, keine Probleme bei der Arbeit zu haben, und verwies auf die mit dem Tod ihres Vaters verbundenen Belastungen und die daraus resultierende Krankheitsanfälligkeit.

Im Jahr 2016 kam es zu den nachstehenden Arbeitsunfähigkeiten:

Arbeitsunfähigkeiten 2016:

Zeitraum: 16.01.-22.01.
Kalendertage: 7
Diagnose nach ICD-Schlüssel: N39.0G Harnwegsinfektion, Lokalisation nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 30.01.-12.02.
Kalendertage: 13
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J06.9G Akute Infektion der oberen Atemwege, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 19.02.
Kalendertage: 1
Diagnose nach ICD-Schlüssel: ohne Attest

Zeitraum: 22.02.-28.02.
Kalendertage: 7
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J06.9G Akute Infektion der oberen Atemwege, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 30.03.-01.04.
Kalendertage: 3
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J06.9G Akute Infektion der oberen Atemwege, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 19.04.-26.04.
Kalendertage: 8
Diagnose nach ICD-Schlüssel: J11.1G Grippe mit sonstigen Manifestationen an den Atemwegen, Viren nicht nachgewiesen

Zeitraum: 21.05.-24.05.
Kalendertage: 4
Diagnose nach ICD-Schlüssel: - nicht dargelegt -

Zeitraum: 13.07.
Kalendertage: 1
Diagnose nach ICD-Schlüssel: ohne Attest

Zeitraum: 27.07.-29.07.
Kalendertage: 3
Diagnose nach ICD-Schlüssel: I10.90G Essentielle Hypertonie, nicht näher bezeichnet: ohne Angabe einer hypertensiven Krise,
I10.91 Essentielle Hypertonie, nicht näher bezeichnet: mit Angabe einer hypertensiven Krise, G43.9G Migräne, nicht näher bezeichnet

Zeitraum: 04.08.-07.08.
Kalendertage: 4
Diagnose nach ICD-Schlüssel: I10.90G Essentielle Hypertonie, nicht näher bezeichnet: ohne Angabe einer hypertensiven Krise, E10.91

Summe 51

Am 08.04.2016 ging bei der Beklagten erneut eine gemeinsame Überlastungsanzeige mehrerer Mitarbeiter der Alternativen W. ein.

Das monatliche Bruttogehalt der Klägerin betrug zuletzt EUR 1.528,12. Die Entgeltfortzahlungskosten beliefen sich im Jahr 2014 ab Beschäftigungsbeginn auf EUR 912,96, im Jahr 2015 auf EUR 4.875,85 und im Jahr 2016 bis einschließlich Juli auf EUR 2.858,-.

Mit Schreiben vom 10.08.2016 unterrichtete die Beklagte den Betriebsrat über die beabsichtigte ordentliche, personenbedingte Kündigung der Klägerin. Sie teilte dem Betriebsrat die Sozialdaten der Klägerin (Name, Tätigkeit, Beschäftigungszeit, Lebensalter etc.) mit und gab die Fehlzeiten an. Sie legte ihm die Protokolle zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement vor und verwies auf die angefallenen Entgeltfortzahlungskosten und die Probleme der Heimbewohner bei einem ständigen Wechsel des Betreuungspersonals, insbesondere durch den Einsatz kurzfristiger Aushilfen. Des Weiteren erwähnte sie Meldungen von Beschäftigten aus der W., die sich durch Mehrarbeit aufgrund der immer wieder erforderlichen Kompensation des Ausfalls der Klägerin physisch und psychisch überlastet fühlten. Mit Beschluss vom 12.08.2016 widersprach der Betriebsrat der beabsichtigten Kündigung unter Hinweis auf das Lebensalter der Klägerin und die eingeschränkte Vermittelbarkeit auf dem Arbeitsmarkt.

Die Beklagte kündigte das Arbeitsverhältnis der Klägerin mit Schreiben vom 17.08.2016, der Klägerin am selben Tag zugegangen, aus personenbedingten Gründen zum 30.09.2016.

Hiergegen hat sich die Klägerin mit ihrer am 25.08.2016 beim Arbeitsgericht eingegangenen Kündigungsschutzklage gewandt. Sie hat die Ansicht vertreten, die Kündigung sei sozial ungerechtfertigt, da es keine personenbedingten Gründe gebe. Die Krankheiten seien ausgeheilt; eine Wiederholungsgefahr bestehe nicht, was die von der Schweigepflicht entbundene behandelnde Ärztin bestätigen könne. Die Entgeltfortzahlungskosten seien angesichts der Unternehmensgröße vergleichsweise geringfügig. Bei der Interessenabwägung habe die Beklagte dem Lebensalter der Klägerin kein hinreichendes Gewicht beigemessen. Zudem habe sich die Klägerin die Erkältungskrankheiten hauptsächlich am Arbeitsplatz zugezogen. Wenn sie erkältet gewesen sei, sei sie mit Rücksicht auf die Heimbewohner zu Hause geblieben, um diese nicht auch noch zu infizieren. Die Klägerin hat schließlich bestritten, dass die Beklagte den Betriebsrat ordnungsgemäß angehört hat.

Die Klägerin hat erstinstanzlich beantragt,

1. festzustellen, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien durch die Kündigung der Beklagten vom 17.08.2016 nicht beendet wurde, und

2. im Falle des Obsiegens mit dem Antrag zu 1. die Beklagte zu verurteilen, die Klägerin bis zum rechtskräftigen Abschluss des Kündigungsschutzverfahrens zu unveränderten arbeitsvertraglichen Bedingungen als Betreuungsassistentin weiter zu beschäftigen.


Die Beklagte hat beantragt,

die Klage abzuweisen.

Die Kündigung sei wirksam. Nachdem es bereits in der Vergangenheit erhebliche krankheitsbedingte Ausfallzeiten gegeben habe, sei davon auszugehen, dass sich daran auch zukünftig nichts ändern werde. Die Beklagte könne die umfangreichen Fehlzeiten der Klägerin nicht durch andere Mitarbeiter im Heim oder durch Ersatzkräfte überbrücken. Zudem sei eine personelle Kontinuität für die Betreuung der Heimbewohner äußerst wichtig, weil jede Veränderung im Tages- oder Wochenablauf bei ihnen zu Unruhe und mitunter zu aggressiven Reaktionen führe. Angesichts der gewährten Pflegesätze gebe es keine Spielräume, zusätzlich zu den genehmigten Stellen eine Personalreserve vorzuhalten.

Das Arbeitsgericht Rostock hat die Klage mit Urteil vom 09.03.2017 abgewiesen und zur Begründung angeführt, dass angesichts der umfangreichen und in der Tendenz zunehmenden Fehlzeiten der Klägerin von einer negativen Zukunftsprognose auszugehen sei. Zwar mögen die einzelnen Erkältungskrankheiten jeweils ausgeheilt sein. Die Klägerin sei jedoch für solche Krankheiten besonders anfällig, weshalb auch zukünftig erhebliche Ausfallzeiten zu erwarten seien. Die Klägerin habe nicht dargelegt, dass ihre Ärztin die gesundheitliche Entwicklung positiv beurteilt habe. Die wirtschaftlichen und betrieblichen Belastungen durch die häufigen Kurzerkrankungen der Klägerin seien erheblich. Zum einen habe die Beklagte in rund zwei Jahren etwa EUR 8.600,- an Entgeltfortzahlungskosten aufbringen müssen. Zum anderen lasse sich ein Ausfall der Klägerin aufgrund der besonderen Aufgabenstellung im Heim praktisch nicht kompensieren. Bei der Interessenabwägung sei zugunsten der Klägerin die altersbedingt eingeschränkte Vermittelbarkeit auf dem Arbeitsmarkt zu berücksichtigen. Dennoch überwiege das Interesse der Beklagten an einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses, da es nur um eine kurze Beschäftigungszeit gehe, die Krankheiten bereits von Beginn des Arbeitsverhältnisses an aufgetreten seien und ein Zusammenhang der Erkrankungen mit der Tätigkeit im Betrieb nicht ersichtlich sei. Darüber hinaus habe die Beklagte den Betriebsrat ordnungsgemäß beteiligt.

Hiergegen wendet sich die Klägerin mit ihrer form- und fristgerecht eingelegten Berufung, mit der sie sich zunächst auf ihr erstinstanzliches Vorbringen bezieht. Das Arbeitsgericht habe zu Unrecht die Kündigung als wirksam erachtet. Es gebe weder eine negative Gesundheitsprognose noch habe die Beklagte hinreichende betriebliche Interessen dargelegt. Ausweislich der im Berufungsverfahren vorgelegten ärztlichen Bescheinigung vom 22.05.2017 habe sich ihr Gesundheitszustand seit Oktober 2016 deutlich stabilisiert. Der damals anhaltende postinfektiöse Reizhusten habe sich durch die initial regelmäßige Gabe eines Inhalationssprays gut zurückgebildet. Von einer chronischen Erkrankung sei nicht auszugehen. Die Klägerin hält die wirtschaftlichen Belastungen durch die Entgeltfortzahlungskosten in Anbetracht der Unternehmensgröße weiterhin für nicht erheblich und bestreitet, dass es nicht möglich sei, Aushilfen einzustellen und einzusetzen. Eine Kontinuität bei der Betreuung von Heimbewohnern spiele eher bei den Therapeuten und Heilerziehern eine Rolle, nicht aber bei den Betreuungsassistenten, denen nur die Freizeitgestaltung obliege. Soweit die Beklagte Überlastungsanzeigen aus der Alternativen W. vorgelegt habe, seien dort nicht die Fehlzeiten der Klägerin angesprochen. Zudem habe die Beklagte den Betriebsrat nicht ordnungsgemäß beteiligt. Sie habe sich gegenüber dem Betriebsrat pauschal auf Beschwerden von Mitarbeitern wegen Mehrarbeit berufen, ohne anzugeben, um wie viele Stunden und Mitarbeiter es überhaupt gehe.


Die Klägerin beantragt,

das Urteil des Arbeitsgerichts Rostock vom 09.03.2017 - 2 Ca 1361/16 - abzuändern und festzustellen, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien durch die Kündigung der Beklagten vom 17.08.2016 nicht beendet worden ist.


Die Beklagte beantragt,

die Berufung der Klägerin zurückzuweisen.

Sie ist der Ansicht, das Arbeitsgericht habe zutreffend entschieden. Der Klägerin sei es auch in der Berufungsinstanz nicht gelungen, die negative Prognose zu erschüttern und darzulegen, dass sie zukünftig in der Lage sein werde, ihre Arbeitsaufgaben kontinuierlich zu erfüllen. Sie habe nicht einmal während des Laufs der Kündigungsfrist ihre Arbeitsfähigkeit wiedererlangt. Die Bewohner des Heims seien auf ein konstantes, gleichförmiges Umfeld und auf gleichförmige, wiederkehrende Arbeitsabläufe angewiesen. Das gelte auch für die Betreuungsassistenten. Die Beklagte habe den Betriebsrat ordnungsgemäß angehört. Der Betriebsrat kenne die Verhältnisse in der Alternativen W. aus eigener Anschauung, sodass er ohne weiteres nachvollziehen könne, welche Folgen mit häufigen kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfällen verbunden seien.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die Schriftsätze der Parteien nebst Anlagen, die Sitzungsprotokolle sowie das angegriffene arbeitsgerichtliche Urteil verwiesen.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

ArbG Rostock, Urteil vom 09.03.2017 - 2 Ca 1361/16



Quelle:

Dienstleistungsportal Mecklenburg-Vorpommern


Referenznummer:

R/R7651


Weitere Informationen

Themen:
  • krankheitsbedingte Kündigung /
  • Kündigung

Schlagworte:
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Betriebliche Beeinträchtigung /
  • krankheitsbedingte Fehlzeit /
  • Krankheitsbedingte Kündigung /
  • Kündigung /
  • Kurzerkrankung /
  • personenbedingte Kündigung /
  • Prognose /
  • Urteil /
  • Zukunftsprognose


Informationsstand: 12.09.2018

in Urteilen und Gesetzen blättern