Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Betriebliches Eingliederungsmanagement - Verpflichtung zu erneutem Angebot - krankheitsbedingte Kündigung

Gericht:

LAG Rheinland-Pfalz 8. Kammer


Aktenzeichen:

8 Sa 359/16


Urteil vom:

10.01.2017


Grundlage:

KSchG § 1 Abs. 2 S. 1 Alt. 1 / SGB IX § 84 Abs. 2



Leitsatz:

Ist ein eigentlich erforderliches betriebliches Eingliederungsmanagement (bEM) unterblieben trägt der Arbeitgeber die primäre Darlegungslast für dessen Nutzlosigkeit. Die Nutzlosigkeit des bEM wird nicht allein dadurch belegt, dass der Arbeitnehmer in einem früheren Gespräch mitteilte, die vorherigen Erkrankungen seien schicksalhaft gewesen.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

ArbG Ludwigshafen, Urteil vom 22. Juni 2016 - 3 Ca 456/16



Quelle:

Justiz Rheinland-Pfalz


Referenznummer:

R/R7270


Weitere Informationen

Themen:
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement /
  • krankheitsbedingte Kündigung /
  • Kündigung /
  • Prävention

Schlagworte:
  • Angebot /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • betriebliches Eingliederungsmanagement /
  • Beweislast /
  • Darlegungslast /
  • Gesundheitsprognose /
  • krankheitsbedingte Fehlzeit /
  • Krankheitsbedingte Kündigung /
  • Kündigung /
  • Leistungsfähigkeit /
  • Nutzungswert /
  • Prävention /
  • Urteil


Informationsstand: 27.03.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern