Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Prothesenschuh - orthopädische Versorgung - öffentlich-rechtlicher koordinationsrechtlicher Vertrag

Gericht:

BSG


Aktenzeichen:

4b/9a RV 45/84


Urteil vom:

16.01.1986


Grundlage:

BVG § 13 Abs 1 / SGB 10 § 102 Abs 1 / SGB 10 § 53 Abs 1 S 1 / BVG § 11 Abs 1 Nr 8



Orientierungssatz:

1. Zur Frage, ob die orthopädische Versorgungsstelle, die sich gegenüber dem Unfallversicherungsträger vertraglich verpflichtet hat, für die Kosten für den (linken) Prothesenschuh eines Versorgungsberechtigten, der zugleich unfallverletzt ist, aufzukommen, bei einer nachträglichen Änderung ihrer Rechtsauffassung an diese vertraglich übernommene Verpflichtung gebunden ist.

Fundstelle:

RegNr 15999
VdKMitt 1986, Nr 5, 38-39 (SP1)

Rechtszug:

vorgehend SG München 1984-07-26 S 33a V 396/82 E


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE016880119


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Berufsgenossenschaft /
  • BSG /
  • Ersatzanspruch /
  • Hilfsmittel /
  • Kostenübernahme /
  • orthopädische Versorgung /
  • Prothesenschuh /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Unfallversicherung /
  • Urteil /
  • Versorgungsbehörde /
  • vertragliche Vereinbarung /
  • Zahlungsverpflichtung /
  • zuständiger Leistungsträger


Informationsstand: 01.03.1993

in Urteilen und Gesetzen blättern