Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Richtlinie 2004/18/EG - Öffentliche Liefer- und Dienstleistungsaufträge - Gesetzliche Krankenkassen - Ausschreibung - individuell angepasste orthopädische Schuhe

Gericht:

EuGH 4. Kammer


Aktenzeichen:

C-300/07


Urteil vom:

10.06.2009



Tenor:

Der Gerichtshof (Vierte Kammer) hat für Recht erkannt:

1. Art. 1 Abs. 9 Unterabs. 2 Buchst. c erster Fall der Richtlinie 2004/18 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 über die Koordinierung der Verfahren zur Vergabe öffentlicher Bauaufträge, Lieferaufträge und Dienstleistungsaufträge ist dahin auszulegen, dass eine überwiegende Finanzierung durch den Staat vorliegt, wenn die Tätigkeiten der gesetzlichen Krankenkassen hauptsächlich durch Mitgliedsbeiträge finanziert werden, die nach öffentlich-rechtlichen Regeln, wie sie im Ausgangsverfahren in Rede stehen, auferlegt, berechnet und erhoben werden. Derartige Krankenkassen sind für die Anwendung der Vorschriften dieser Richtlinie als Einrichtungen des öffentlichen Rechts und damit als öffentliche Auftraggeber anzusehen.

2. Hat ein gemischter öffentlicher Auftrag sowohl Waren als auch Dienstleistungen zum Gegenstand, besteht das für die Bestimmung, ob der fragliche Auftrag als Lieferauftrag oder als Dienstleistungsauftrag anzusehen ist, anzuwendende Kriterium im jeweiligen Wert der in diesen Auftrag einbezogenen Waren und Dienstleistungen. Bei der Zurverfügungstellung von Waren, die individuell nach den Bedürfnissen des jeweiligen Kunden hergestellt und angepasst werden und über deren Nutzung die jeweiligen Kunden individuell zu beraten sind, ist die Anfertigung der genannten Waren dem Auftragsteil der 'Lieferung' für die Berechnung des Wertes des jeweiligen Bestandteils zuzuordnen.

3. Sollte sich die Erbringung von Dienstleistungen bei dem fraglichen Auftrag als im Verhältnis zur Warenlieferung überwiegend herausstellen, ist eine zwischen einer gesetzlichen Krankenkasse und einem Wirtschaftsteilnehmer geschlossene Vereinbarung wie die im Ausgangsverfahren in Rede stehende, in der die Vergütung für die verschiedenen, von diesem Wirtschaftsteilnehmer erwarteten Versorgungsformen sowie die Laufzeit der Vereinbarung festgelegt werden, wobei der genannte Wirtschaftsteilnehmer die Verpflichtung übernimmt, Leistungen gegenüber den Versicherten zu erbringen, die diese bei ihm nachfragen, und die genannte Kasse ihrerseits die alleinige Schuldnerin der Vergütung für das Tätigwerden dieses Wirtschaftsteilnehmers ist, als eine 'Rahmenvereinbarung' im Sinne von Art. 1 Abs. 5 der Richtlinie 2004/18 anzusehen.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

EUR-Lex Der Zugang zum EU-Recht
Curia - Gerichtshof der Europäischen Union


Referenznummer:

R/R4268


Weitere Informationen

Themen:
  • Hilfsmittel /
  • Leistungserbringer /
  • Orthopädische Hilfsmittel /
  • Versorgung, Hygiene

Schlagworte:
  • Auftrag /
  • Auftraggeber /
  • Auslegung /
  • Ausschreibung /
  • Beratung /
  • Besondere Gerichtsbarkeit /
  • Dienstleistung /
  • EuGH /
  • europäische Richtlinie /
  • Europäisches Recht /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittelversorgung /
  • Krankenversicherung /
  • Leistungserbringer /
  • öffentlicher Auftraggeber /
  • orthopädische Schuheinlage /
  • orthopädische Schuhzurichtung /
  • orthopädisches Hilfsmittel /
  • Orthopädisches Schuhwerk /
  • Patientenberatung /
  • Rahmenvereinbarung /
  • Sachleistungsprinzip /
  • Urteil /
  • Vorabentscheidung


Informationsstand: 25.08.2009

in Urteilen und Gesetzen blättern