Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Landwirtschaftliche Unfallversicherung - Verletztenrente - selbstständiger landwirtschaftlicher Unternehmer - Mindest-MdE gem § 80a Abs 1 SGB 7 - Aufgabe der landwirtschaftlichen Tätigkeit vor Eintritt des Versicherungsfalls - Stichtagsregelung

Gericht:

BSG 2. Senat


Aktenzeichen:

B 2 U 6/17 R


Urteil vom:

20.03.2018


Grundlage:

LSVMG vom 18.12.2007 Art. 1 Nr. 7 / SGB VII § 221 Abs. 2 / SGB VII vom 18.12.2007 § 80a Abs. 1 S. 1 / SGB VII § 2 Abs. 1 Nr. 5a / SGB VII § 2 Abs. 1 Nr. 5b / SGB VII § 56 Abs. 1 S. 1 / GG Art. 3 Abs. 1 / GG Art. 14 Abs. 1 / GG Art. 20



Leitsatz:

Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, dass der Anspruch auf eine Verletztenrente eines selbstständigen landwirtschaftlichen Unternehmers eine Minderung der Erwerbsfähigkeit nicht nur von 20 vH, sondern von mindestens 30 vH voraussetzt.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Freiburg, Urteil vom 30.11.2015 - S 20 U 3834/14
SG Freiburg, Urteil vom 30.11.2015 - S 20 U 3834/15
LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 25.07.2016 - L 1 U 5200/15



Quelle:

Rechtsprechung im Internet


Referenznummer:

R/R8064


Weitere Informationen

Themen:
  • Feststellungsverfahren /
  • Leistungsträger /
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) /
  • Unfallversicherung /
  • Verletztenrente

Schlagworte:
  • Anspruch /
  • Berufskrankheit /
  • BSG /
  • Gesetzesänderung /
  • landwirtschaftliche Unfallversicherung /
  • Landwirtschaftsbetrieb /
  • Leistung /
  • Leistungsanspruch /
  • MdE-Höhe /
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit /
  • Rückenerkrankung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Stichtagsregelung /
  • Unfallversicherung /
  • Urteil /
  • Verfassungsmäßigkeit /
  • Verletztenrente


Informationsstand: 21.03.2019

in Urteilen und Gesetzen blättern