Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Anerkennung eines chronischen Schmerzsyndroms und einer depressiven Symptomatik als weitere Folgen eines Arbeitsunfalls - Gewährung von Verletztenrente

Gericht:

LSG Bayern 2. Senat


Aktenzeichen:

L 2 U 317/07


Urteil vom:

20.07.2011


Grundlage:

SGB VII § 56 / SGG § 128 Abs. 1 S. 1



Leitsätze:

1. Die Entscheidung über die MdE trifft das Gericht nach seiner freien, aus dem Gesamtergebnis des Verfahrens gewonnenen Überzeugung.

2. Bei klinischen Untersuchungen ist davon auszugehen, dass 'Schmerz hat, wer Schmerz klagt'.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Augsburg Urteil vom 25.07.2007 - S 8 U 178/06



Quelle:

BAYERN.RECHT


Referenznummer:

R/R5930


Weitere Informationen

Themen:
  • Feststellungsverfahren /
  • Leistungsträger /
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) /
  • Rente / Ruhestand /
  • Unfallversicherung /
  • Verletztenrente

Schlagworte:
  • Arbeitsunfähigkeit /
  • Arbeitsunfall /
  • Depression /
  • Leistungsanspruch /
  • MdE-Beurteilung /
  • MdE-Höhe /
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit /
  • Psychische Erkrankung /
  • Schmerz /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Sprunggelenkerkrankung /
  • Unfallfolge /
  • Urteil /
  • Verletztenrente


Informationsstand: 18.12.2013

in Urteilen und Gesetzen blättern