Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Akzeptanz bleibt verwehrt: Die DIN 33430 für eignungsdiagnostische Verfahren wird selten genutzt


Autor/in:

Gertz, Winfried


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Personalmagazin, 2011, Heft 3, Seite 34-35, Freiburg im Breisgau: Haufe, ISSN: 1438-4558


Jahr:

2011



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF | 74 KB).


Abstract:


Im Recruiting fehlen oft einheitliche Standards. Die im Jahr 2002 eingeführte DIN-Norm 33430 könnte dafür jedoch sorgen. Doch der Widerstand gegen diese Norm ist groß und sie findet nur wenig Akzeptanz. Mit Hilfe dieser Norm soll Qualität in der Personalauswahl gesichert werden und jegliche Entscheidung transparent und vergleichbar gestaltet werden.

Besonders deutlich wird aber, dass die Norm vor Strafen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) schützt. Wenn das Verfahren den Anforderungen der DIN 33430 genügt, dann wird es dem Arbeitgeber am ehesten gelingen, eine rein an den beruflichen Anforderungen orientierte Auswahlentscheidung nachzuweisen und damit den Schadensersatzanspruch abzuwehren.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Personalmagazin
Homepage: https://www.haufe.de/personal/zeitschrift/personalmagazin/ja...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0168/8648


Informationsstand: 07.04.2011

in Literatur blättern