Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neue BK Gonarthrose - aus arbeitsmedizinischer Sicht


Autor/in:

Hartmann, Bernd


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2012, 108. Jahrgang (Heft 4), Seite 148-150, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2012



Abstract:


Die Gonarthrose ist seit dem Jahr 2009 auf der Liste der Berufskrankheiten (BK 2112). Ihre Begründung basiert auf epidemiologischen Daten. Die erforderliche Kausalität ist phänomenologisch gegeben, ein ausdrücklicher pathophysiologischer Nachweis wird vom Gesetzgeber nicht gefordert. Die pathophysiologischen Erklärungsansätze der wissenschaftlichen Begründung zur BK 2112 halten der Überprüfung durch verschiedene Forschungsansätze nicht Stand.

Die Beugewinkel des Kniegelenks liegen nach Felduntersuchungen bei 90 Prozent der Messzeiten oberhalb von 100 Grad. Der Druck ist im Kniegelenk nicht während der Beugung, sondern nur in den Übergangsphasen vom Stehen zum Knien oder vom Knien zum Stehen erhöht, wobei die pathologische Bedeutung der tibiofemoral und retropatellar ermittelten Kräfte nicht klar ist.

Ein belastungstypisches Schadensbild vergleichbar zur Meniskopathie gibt es nicht. Der Vergleich mit der Wirkung von Übergewicht und Achsenfehlstellungen weist aber darauf hin, dass dauerhafte mechanische Belastungen im Prinzip geeignet sind, eine Kniegelenkschädigung zu verstärken.

Die Ermittlung der Arbeitsbelastungen im einzelnen Versicherungsfall wird damit zu einem entscheidenden Vorgang der Entscheidung, ob eine Gonarthrose eine Berufskrankheit ist. Die rückwärtige Befragung der betroffenen Beschäftigten wird darum durch die realen Daten der repräsentativen Messungen im Belastungskataster Gonkatast ergänzt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Beiträge aus der Reihe 'Neue BK Gonarthrose'




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0028x01


Informationsstand: 24.07.2012

in Literatur blättern