Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Jenseits von Kontrolle und Belohnung - Moderne arbeitspsychologische Ansätze zur Bewertung und Gestaltung von Arbeit


Autor/in:

Richter, Peter; Nebel, Claudia; Wolf, Sandra


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeit, 2009, 18. Jahrgang (Heft 4), Seite 265-281, Stuttgart: Lucius & Lucius, ISSN: 0941-5025


Jahr:

2009



Abstract:


Die wachsende Ungleichheit zwischen 'business class' und 'worker class', zunehmende Einkommensunterschiede, anwachsende Mobilitätsanforderungen und eine dramatische Zunahme der Arbeitslosigkeit lassen die kurz- und langfristigen Folgen für die beschäftigte Bevölkerung nur erahnen.

Der Prävention psychosozialer Risiken und der Intensivierung ressourcenorientierter Konzepte wird daher eine verstärkte Bedeutung zugeordnet werden müssen. Cross-over- and Spill-over-Effekte psychosozialer Risiken als auch Befunde zu Muskel-Skelett-Erkrankungen machen die Notwendigkeit einer integrativen Prävention deutlich.

Die AutorInnen zeigen am Beispiel des JD-R Modells (Job Demands-Resources Modell) die Bedeutung persönlicher Ressourcen für die Vorhersage psychosozialer Fehlbelastungen auf und geben Empfehlungen für eine effektive und qualitativ hochwertige Erfassung psychosozialer Risiken in der Arbeit jenseits von Kontrolle und Belohnung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Beyond control and reward. Approaches on evaluation and design of work in modern occupational health psychology


Abstract:


The growing imbalance between 'business class' and 'worker class', income differences, and a dramatic increase of joblessness can only foreshadow the consequences for working people within the next decades. There will be more need for prevention of psychosocial health risks and intensification of resource-oriented concepts. Cross-over and spill-over effects of psychosocial health risks as well as findings for muscosceletal diseases reveal the need for integrative prevention concepts.

The current study points at the relevance of personal resources in prediction of psychosocial health risks using the example of the JD-R Model (Job Demands-Resources Model) and makes suggestions about effective and qualitative measurement and design of psychosocial health risks at modern work places that go beyond control and reward.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


ARBEIT - Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
Homepage: https://www.degruyter.com/view/j/arbeit

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0119/7956


Informationsstand: 23.04.2010

in Literatur blättern