Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Alle inklusive! Die neue UN-Konvention und die Barrierefreiheit

Fachkonferenz in Mainz zur UN-Behindertenrechtskonvention



Autor/in:

Jochum, Kristina


Herausgeber/in:

Sozialverband VdK Deutschland e.V.


Quelle:

Sozialrecht und Praxis, 2009, 19. Jahrgang (Heft 5), Seite 282-283, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0939-401


Jahr:

2009



Abstract:


Kristina Jochum fasst die Fachkonferenz zur UN-Behindertenrechtskonvention zusammen. Der Sozialverband VdK Deutschland und die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Karin Evers-Meyer, luden gemeinsam zur Fachkonferenz Alle inklusive! - Die neue UN-Konvention und die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung nach Mainz ein. Die Fachkonferenz war eine von insgesamt acht Veranstaltungen bundesweit, die jeweils einen Aspekt der Konvention thematisierten.

Im Rahmen der UN-Konvention für Menschen mit Behinderung ist die Herstellung einer barrierefreien Umwelt vorgesehen. Dadurch sollen Menschen mit Behinderung gleichberechtigt Zugang zu Transportmitteln, Gebäuden und Straßen sowie Informationen und Kultur gewährleistet werden. Im ZDF-Konferenzraum in Mainz kamen rund 150 Teilnehmer zusammen. Sie diskutierten Aspekte der Barrierefreiheit, benannten Handlungsfelder und Probleme und erarbeiteten Lösungsvorschläge.

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher eröffnete die Konferenz. Sie begrüßte die Teilnehmer und dankte der Bundesbehindertenbeauftragten Karin Evers-Meyer und der rheinland-pfälzischen Sozialministerin Malu Dreyer für ihre Initiative. Weltweit gibt es rund 600 Millionen behinderte Menschen, von denen allein zehn Millionen in Deutschland leben. Die Behindertenbeauftragte Karin Evers-Meyer betonte, dass die UN-Konvention ein wichtiger Meilenstein sei, denn sie ermöglicht eine passgenaue und an den Bedürfnissen ausgerichtete Teilhabe für alle.

Insgesamt fanden fünf Workshops und eine Talkrunde statt. In diesen diskutierten die Teilnehmer verschiedene Aspekte der Barrierefreiheit. Dabei war vor allem die Frage von Bedeutung, ob die europäischen und deutschen gesetzlichen Vorgaben ausreichen, um barrierefreie Mobilität zu gewährleisten. Schließlich entwickelten die Arbeitsgruppen mit Hilfe konkreter Thesen, welche Maßnahmen in Deutschland notwendig sind, um die Vorgaben zu erfüllen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 55 SGB IX Unterstützte Beschäftigung | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Sozialrecht + Praxis - Fachzeitschrift für Sozialpolitiker und Schwerbehindertenvertreter
Homepage: https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/6320/sozialrecht...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0102/7160


Informationsstand: 24.06.2009

in Literatur blättern