Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Begutachtung der MS-Fatigue


Autor/in:

Hausotter, Wolfgang


Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)


Quelle:

Versicherungsmedizin, 2009, 61. Jahrgang (Heft 1), Seite 15-18, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548


Jahr:

2009



Abstract:


Die vorzeitige Ermüdbarkeit und erhöhte Erschöpfbarkeit bei der Multiplen Sklerose stellt ein besonderes Problem bei der Begutachtung des Leistungsvermögens dar.

Das Phänomen der MS-Fatigue hat in den letzten Jahren zunehmende Aufmerksamkeit, nicht nur der behandelnden Ärzte, sondern auch der Patienten und der Selbsthilfegruppen erlangt. Viele Betroffene machen dies als leistungsmindernd geltend und begründen damit ihren Rentenantrag.

Ein objektiver Nachweis ist nicht möglich. Die Beurteilung muss sich auf eine sehr eingehende Anamnese mit präziser Darlegung des Tagesablaufs und der Alltagsaktivitäten und nach Möglichkeit auf eine Verhaltensbeobachtung und eine Arbeitserprobung stützen.

Die vorliegenden Skalen zum Schweregrad der MS-Fatigue sind Fragebögen zur subjektiven Selbsteinschätzung und damit für die Begutachtung wenig geeignet. Die Beurteilung hängt wesentlich von der Plausibilität der vorgebrachten Beschwerden ab, die vom Gutachter kritisch zu prüfen ist.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The appraisal of fatigue in multiple sclerosis


Abstract:


A particular problem is premature tiredness and elevated exhaustion in persons suffering from multiple sclerosis. The problem of fatigue in multiple sclerosis has received increasing attention in recent years only from attending physicians but also from patients and self-help groups. Many patients cite fatigue as a reason for their inability to work and they apply for disability benefit on this basis. Objective proof is not possible.

The decision regarding disability must be supported by a very detailed examination of the patient´s medical history, including a precise description of routine and everyday activities and, if possible, behavioural observation and work testing. The scales currently used to determine the severity of MS fatigue are questionnaires that offer a subjective self-assessment but are of little use for an appraisal. The appraisal essentially depends on the plausibility of the complaints, which have to be critically assessed by the expert.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Versicherungsmedizin
Homepage: https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0083/7015


Informationsstand: 17.03.2009

in Literatur blättern