Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Burnout - eine neue Krankheit?

Symptomatik, Konzepte und versicherungsmedizinische Implikationen



Autor/in:

Hillert, Andreas


Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)


Quelle:

Versicherungsmedizin, 2008, 60. Jahrgang (Heft 4), Seite 163-169, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548


Jahr:

2008



Abstract:


Seit der ersten spezifischen Publikation im Jahre 1974 wurde Burnout zum Synonym für psychische, psychosomatische und soziale Folgen lang andauernder, individuelles Leistungsvermögen übersteigender, vornehmlich beruflicher, Belastungen. Obwohl bis heute nicht verbindlich definiert, wird der Begriff von Betroffenen wie von Ärzten/Therapeuten vielfach als Diagnose-Äquivalent verwendet.

Von Herbert Freudenberger als Betroffenen konzipiert, versucht Burnout Symptomatik (Erschöpfung, verminderte Leistungsfähigkeit, Distanz zu Klienten unter anderem) und die dafür verantwortlich gemachten, aus Überlastung resultierenden Entwicklungen zu integrieren. Mit psychischen Erkrankungen habe Burnout nichts tun. Als subjektives Krankheitsmodell erleichtert ein solches Burnout-Verständnis sich als überfordert/erkrankt erlebenden und darüber hinaus auch manifest psychisch erkrankten Menschen ihre Problematik zu reflektieren, zu kommunizieren und gegebenenfalls therapeutische Hilfe zu suchen.

Entsprechend den Kriterien aktuelle Diagnosesysteme schließt der Versuch, Symptomatik und Ursachen zusammenzufassen, eine reliable diagnostische Operationalisierung aus. ICD-10 kennt Burnout nicht als Diagnose, sondern nur als undefinierte Zusatzkodierung. Vorliegende Daten legen zudem nahe, dass Burnout-Betroffene psychologisch wie neuropsychologisch heterogen sind, wobei sich ehemals engagierte als auch von Berufsbeginn an überforderte Personen gegenüberstehen.

Während Burnout als Diagnose nicht tragfähig sein kann, verweist die Popularität des Begriffes auf vitale Bedürfnisse und Nöte einer im Wandel begriffenen Gesellschaft, in der viele durch einschneidende Veränderungen unter anderem in der Arbeitswelt belastet und existenziell verunsichert sind.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Burnout - a new disease?


Abstract:


Since Herbert Freudenberger's Staff Burnout published in 1974, burnout has become a synonym for psychosomatic, psychological symptoms and social consequences of a long-lasting workload exceeding an individual's capacity. Without any binding definition, the term burnout is used by patients as well as doctors and therapists as a medical diagnosis.

Described by Freudenberger from a patient's point of view, the term tries to integrate symptoms (fatigue, emotional exhaustion, reduced personal accomplishment and distancing from clients) as well as cause (job strain) of the burnout process. Thus burnout was claimed to have nothing in common with psychiatric disorders. Altogether this burnout concept is fairly plausible and attractive for people suffering from the symptoms. It also lowers the threshold to think about work related and psychosomatic problems and to look for therapeutic support.

According to the criteria of modern diagnostic systems like DSM-IV and ICD-10, the attempt to integrate symptoms and causes of a psychosomatic phenomenon in a diagnosis will fail. In ICD-10 burnout only can be found as an undefined additional diagnostic term. Scientific data show that people suffering from burnout are a quite heterogeneous group, including people who had once been highly motivated and successfull in their business as well as people feeling overworked all their lives.

While burnout is not convincing as a diagnostic term, its high popularity highlights the fundamental needs and problems of a changing society, characterised by increasing work related stressors and decreasing social security.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Versicherungsmedizin
Homepage: https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0083/6911


Informationsstand: 29.12.2008

in Literatur blättern