Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Zusammenhang zwischen beruflichen psychosozialen Belastungen und bandscheibenbedingten Erkrankungen der Lendenwirbelsäule

Ergebnisse der Deutschen Wirbelsäulenstudie



Autor/in:

Petereit-Haack, Gabriela; Bolm-Audorff, Ulrich; Ditchen, Dirk [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2007, Band 57 (Heft 10), Seite 328-336, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2007



Abstract:


Ziel dieser multizentrischen Fall-Kontroll-Studie, deren Hauptforschungsziel die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Lastenhandhabung, Rumpfbeugung und bandscheibenbedingten Erkrankungen ist, ist in der vorliegenden Arbeit die Untersuchung des Dosis-Wirkungs-Zusammenhangs zwischen beruflichen und psychosozialen Belastungen sowie LWS-Prolaps und LWS-Chondrose.

286 männliche (Fallgruppe 1=FG1) sowie 278 weibliche Probanden (Fallgruppe 2=FG2) mit LWS-Prolaps und 145 männliche (Fallgruppe 3=FG3) sowie 206 weibliche Probanden (Fallgruppe 4=FG4) mit LWS-Chondrose und 901 bevölkerungsbezogene Kontrollprobanden (453 Männer, 448 Frauen) im Alter zwischen 25 und 70 Jahren wurden in den vier Studienzentren in Deutschland (Frankfurt am Main, Freiburg, Halle, Regensburg) rekrutiert. Die Kontrollpersonen wurden über die regionalen Einwohnermeldeämter gewonnen.

Die berufliche psychosoziale Belastung wurde anhand des Screening-Erfassungsinstrumentes FIT (Fragebogen zum Erleben von Intensität und Tätigkeitsspielraum in der Arbeit) mit den beiden Belastungsfaktoren Arbeitsintensität und Tätigkeitsspielraum im Rahmen eines strukturierten computergestützten persönlichen Interviews erhoben. Die situative Wirbelsäulenbelastung (Druckkraft auf die untere Lendenwirbelsäule) wurde mit Hilfe biomechanischer Simulationsrechnungen (Der Dortmunder) unter Verwendung der Daten einer Expertenbefragung (TAD-Interview) bestimmt. Daraus wurde die kumulative Wirbelsäulenbelastung mit 10 unterschiedlichen Dosismodellen abgeschätzt.

Mit dem Akaike-Information-Kriterium (AIC) wurde für die vier Fallgruppen das jeweils best anpassende Dosismodell zur Erklärung des Zusammenhangs zwischen kumulativer Wirbelsäulenbelastung und lumbaler Chondrose beziehungsweise lumbalem Prolaps bestimmt. Die Auswahl der Confounder basiert auf biologischer Plausibilität und dem Change-in-estimate-Kriterium. Als Risikoschätzer wurden Odds Ratios (OR) und 95 Prozent-Konfidenzintervalle (CI) mit Hilfe unkonditionaler logistischer Regressionsanalyse gebildet. Adjustiert wurde für Alter, Region sowie best anpassendem Dosismodell.

Die Fall-Kontroll-Studie zeigt einen statistisch signifikant positiven Zusammenhang zwischen beruflichen psychosozialen Belastungen und der Entwicklung einer LWS-Chondrose bei Frauen. Es findet sich eine monotone Dosis-Wirkungs-Beziehung (OR für die höchste Expositionskategorie=4,0; CI=2,0-8,1). Der Zusammenhang zwischen beruflichen psychosozialen Belastungen und der Entwicklung einer LWS-Chondrose bei Männern (OR für die höchsten Expositionskategorie=2,3; CI=1,0-5,3) sowie der Entwicklung eines LWS-Prolaps bei Männern und Frauen ist statisch grenzwertig signifikant positiv.

Es findet sich bei den Probanden mit einem LWS-Prolaps eine monotone Dosis-Wirkungs-Beziehung (OR in der zweithöchsten Expositionskategorie bei Männern=1,4; CI=0,9-2,2; bei Frauen=1,5; CI=1,0-2,2). Die Ergebnisse könnten erklärt werden über Selection-Bias und unzureichende Operationalisierung der psychosozialen Belastung durch nur zwei Belastungsfaktoren.

Die vorliegende Fall-Kontroll-Studie findet einen Zusammenhang zwischen den beruflichen psychosozialen Belastungen und sowohl der Entwicklung eines LWS-Prolaps als auch einer LWS-Chondrose bei Männern und Frauen. Der Zusammenhang zur LWS-Chondrose bei Frauen ist statistisch signifikant positiv.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Association between occupational psychosocial strain and disc diseases of the lumbar spine

Results of the German Spine Study

Abstract:


The aim of this multi-centre case-control study, whose main research objective is to investigate the relationship between occupational exposure to manual materials handling and/or working postures with trunk inclination and disc-related diseases of the lumbar spine, is to investigate the dose-response relationship between psychosocial job strain and lumbar disc herniation as well as lumbar disc chondrosis.

286 male (case group 1) and 287 female subjects (case group 2) with lumbar disc herniation and 145 male (case group 3) and 206 female subjects (case group 4) with lumbar chondrosis and 901 population control subjects (453 men, 448 women) between 25 and 70 years of age were recruited in four study regions in Germany (Frankfurt am Main, Freiburg, Halle, Regensburg). The control subjects were drawn from the regional population registers.

The data in psychosocial job strain was collected using the screening method FIT (Questionnaire on perceived work intensity and activity latitude) with the two strain factors work intensity and 'activity/ decision latitude in the course of a structured personal interview. The situational spinal load (compressive force on the lumbosacral disc) was determined by means of biomechanical simulation calculations (The Dortmunder) on the basis of the data of an expert interview (TAD-Interview). Using this data the cumulative lumbar load was estimated during 10 alternative dose models.

The Akaike information criterion (AIC) was used to measure the goodness of fit of the single dose model for the four case groups to illustrate the relationship between cumulative spinal load and lumbar chondrosis or lumbar disc herniation, respectively. Confounder selection was based on biological plausibility and the change-in-estimate criterion. In the epidemiological analysis Odds rations (OR) and the 95 percent confidence intervals (CI) were calculated using unconditional logistical regression analysis, adjusted for age and study centre as well as the most appropriate dose model.

The case-control study reveals a statistically significant positive relationship between psychosocial job strain and the development of a lumbar chondrosis among women. We find a monotonous dose-response relationship (OR for the highest exposure category=4.0; CI=2. 0-8.1). The statistical relationship between occupational psychosocial strain and the development of a lumbar chondrosis in men (OR for the highest exposure=2.3; CI=1.0-5.3) as well as the development of a lumbar disc herniation among men and among women is marginally significantly positive.

We find a monotonous dose-response relationship (OR in the second-highest exposure category for men=1. 4; CI=0.9-2.2; for women=1.5; CI=1.0-2.2) in subjects with lumbar disc herniation. The results could be explained by selection bias or inadequate operationalization of psychosocial strain by only two strain factors.

This case-control study reveals a relationship between occupational psychosocial strain and the development of lumbar disc herniation as well as lumbar chondrosis among men and women. The relationship with lumbar chondrosis among women is statistically significant positive.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/6442


Informationsstand: 18.12.2007

in Literatur blättern