Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Retrospektive Begutachtung einer Serie von siebenundachtzig Psychotherapiepatienten

War ihre Störung beruflich bedingt?



Autor/in:

Bolm, Wolfgang


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2016, Band 66 (Heft 6), Seite 352-356, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Hintergrund:

Ob Jobstrain psychische Störungen hervorruft, ist umstritten.

Methodik:

Retrospektive qualitative globale Schätzurteile, ob und in welchem Ausmaß die Störung von Psychotherapiepatienten aus Überbeanspruchungen im bezahlten Beruf oder der Familienarbeit ursächlich hervorgeht, sowie die Sicherheit dieser Urteile, orientieren sich an einer aktuellen Leitlinie.

Ergebnisse:

Eine überwiegende Verursachung durch Erwerbsarbeit fand sich bei 6?%, durch Familienarbeit bei 24?%. Vor Gericht wäre viel weniger glaubhaft zu machen.

Diskussion:

Trotz vieler methodischer Einwände stützen die Ergebnisse dieser Arbeit eher die Position, dass die psychischen Folgen von Jobstrain sich nicht auf eine persönliche Vulnerabilität reduzieren lassen.

Schlussfolgerung:

Warum die psychopathogene Wirkung der Familienarbeit so viel ausgeprägter und schwerer fassbar erschien, sollte überprüft werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Retrospective assessment of a series of eighty-seven psychotherapy patients

Was their disorder of occupational origin?

Abstract:


Background:

Whether job stress causes mental disorders is controversial.

Methods:

Retrospective qualitative global rating on whether and to what extent disorders of psychotherapy patients were caused by undue stress in occupational or family work. The certainty of this assessment is oriented to a current guideline.

Results:

A predominant occupational causation of the present mental disturbance was found in 6?% and causation due to family work in 24?%. In court the number of cases which could be verified would have been much less.

Discussion:

Despite many methodological drawbacks the results of this study are inclined to support the position that the mental consequences of overburdening conditions at work cannot be reduced to a personal vulnerability.

Conclusion:

Why the psychopathogenic effects of family work seem to be so much stronger and more difficult to assess warrants further scrutiny.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0075


Informationsstand: 04.01.2017

in Literatur blättern