Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Erfassung von Verarbeitungsprozessen mit dem Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung (FKV)


Autor/in:

Muthny, Fritz A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1996, 35. Jahrgang (Heft 2), Seite IV-XVI, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1996



Abstract:


Eingangs werden die Vorteile der Diagnostik der Krankheitsverarbeitung für das Verständnis der individuellen Folgen schwerer Erkrankung aufgezeigt und der Nutzen für ein Prozessverständnis der Rehabilitation verdeutlicht.

Nach Darlegung von Grundpositionen und Vorannahmen werden die Leitlinien der Entwicklung des Verfahrens vorgestellt: Erfassung eines breiten Spektrums von Krankheitsverarbeitung in Selbst- und Fremdeinschätzung, Eignung zur Verlaufsmessung, gute Akzeptanz und Untersuchungsökonomie. Erste Erfahrungen mit der Akzeptanz des FKV durch Patienten, Ärzte und Forscher werden mitgeteilt sowie teststatistische Gütekriterien für Langform (FKV 102) und Kurzform (FKV-LIS) berichtet.

An ausgewählten Ergebnissen werden exemplarisch Möglichkeiten des Verfahrens demonstriert: zur Spezifitätsfrage der Krankheitsverarbeitung, zu diskrepanten Auffassungen und Sichtweisen von Patienten und Ärzten sowie zu Adaptivitätsaspekten.

Abschließend werden Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens unter inhaltlichen und forschungsmethodischen Gesichtspunkten diskutiert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Assessment of Coping Using the Freiburg Questionnaire of Coping with Illness


Abstract:


Advantages of coping assessment for the understanding of individual impacts of severe illness are pointed out, the benefit for a better understanding of the rehabilitation process is demonstrated. After the basic positions and preleminary assumptions are described, the guidelines of the development of the inventory are introduced: Assessment of a broad spectrum of coping with chronic diseases with ratings by the patient himself and by others (doctors, relatives), suitability for process measuring, good acceptance, and economical application.

Statistical properties of the questionnaires are reported with respect to achieved acceptance, reliability, and validity data. Using selected results as example, possibel applications in psychosomatic research are pointed out for issues such as illness-specific components of coping with chronic diseases, discrepancies between patients'and doctors'views of coping, and adaptational success.

Finally, possibilities and limits of the inventory are discussed in terms of research issues and methodology.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/1523


Informationsstand: 17.10.1996

in Literatur blättern