Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychische und psychosomatische Erkrankungen im Erwerbsalter

Einstellungen von Beschäftigten zu Ursachen und Prävention



Autor/in:

Burgess, Stephanie; Rieger, Monika; Junne, Florian [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2017, 52. Jahrgang (Ausgabe 8), Seite 605-612, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2017



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 98,12 KB)


Abstract:


Hintergrund:

Psychische und psychosomatische Erkrankungen (PPE) in der Arbeitswelt gewinnen zunehmend an Bedeutung. Umfassende Prävention und effektive frühzeitige Intervention sind dringend notwendig. Das betriebliche Setting spielt hier genauso eine Rolle wie die Schnittstelle zwischen Betrieb und kurativer Versorgung. Zur Ermittlung von Einstellungen zu Ursachen von PPE und zu Möglichkeiten ihrer Prävention und Versorgung wurde 2014 eine multiprofessionelle standardisierte Befragung bei Betriebs- und Hausärzten, Psychotherapeuten sowie Personalverantwortlichen in Betrieben durchgeführt. Bislang unbekannt sind entsprechende Einstellungen der Arbeitnehmer selbst.

In dem Beitrag werden neben einem kurzen Überblick zur Relevanz der Thematik die Studienkonzeption und der Stichprobenzugang einer 2016 durchgeführten Beschäftigtenbefragung beschrieben. Inhaltliche Ergebnisse und Vergleiche mit den 2014 erhobenen Daten werden an anderer Stelle berichtet.

Methoden:

Mittels mehrheitlich selbst konstruierter Fragen wurde ein standardisiertes Instrument zum Einsatz in einer Online-Befragung bei einer Freiwilligenstichprobe ('Access Panel' eines Markt- und Meinungsforschungsinstituts) entwickelt. Erfasst werden unter anderen Einstellungen zur Bedeutung verschiedener arbeitsbezogener Anforderungen und individueller Risiken für die Entstehung von PPE, zur Relevanz verschiedener Präventionsansätze und zu eigenen Gestaltungs- und Bewältigungsmöglichkeiten. Zur angemessenen Abbildung von Unterschieden zwischen verschiedenen Jobtypen (verarbeitendes/ produzierendes/ handwerkliches Gewerbe, Dienstleistungs- und Büroberufe) wurden die Antworten von jeweils 300 'White Collar Worker' bzw. 'Blue Collar Worker' angestrebt.

Ergebnisse:

Der Zugang über ein Online-Access Panel hat methodische Limitationen (zum Beispiel fehlende Repräsentativität, 'Volunteer Bias'), aber gegenüber einer offenen Internetbefragung auch Vorteile (geschlossene Grundgesamtheit, gezielte branchenbezogene Rekrutierung).

Ausblick:

Ausgehend von deskriptiven und vergleichenden Analysen sollen Vorschläge für zielgerechte Prävention und Versorgung abgeleitet werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Prevention of common mental disorders in working age

Perceptions of employees towards causes and prevention

Abstract:


Background:

Work-related common mental disorders (CMDs) are becoming increasingly important. Comprehensive prevention and effective early intervention are urgently needed. The occupational setting plays just as much a role as the interface between company and health care. A multi-professional standardised survey was carried out in 2014 to identify the perceived causes of CMDs and the possibilities for prevention and care. It was conducted among occupational health physicians, primary care physicians, psychotherapists and human resource managers. Until now, corresponding views of employees themselves were not known. In addition to a brief overview of the relevance of the topic, the article also describes how the study was designed and the sample access of an employee survey conducted in 2016. Contents and comparisons with the data collected in 2014 are reported elsewhere.

Methods:

By means of mostly self-constructed questions, a standardised instrument was developed for use within an online survey in a voluntary sample ('access panel' of a market and opinion research institute). The following aspects were assessed: perceptions about the importance of different work-related requirements and of individual risks for the occurrence of CMDs, the relevance of different prevention approaches, and personal views about possibilities for coping and dealing with work-related CMDs. The answers of 300 'white-collar' or 'blue-collar' workers were aimed at adequately depicting differences between different job types (manufacturing / processing / crafts, service professions and office work).

Conclusions:

The use of an online access panel has methodological limitations (e.g. lack of representativeness, 'volunteer bias'), but it also offers advantages compared to open internet surveys (closed population, targeted sector-specific recruitment).

Outlook:

Proposals for tailored prevention and health care provision should be derived from descriptive and comparative analyses.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0331


Informationsstand: 27.09.2017

in Literatur blättern