Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychosoziale Belastungen bei der Arbeit und Erkrankungen, Teil 1

Psychische Belastungen am Arbeitspatz und deren Zusammenhang mit Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und Depression



Autor/in:

Lang, Jessica; Angerer, Peter


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Wirtschaftspsychologie, 2016, Sonderheft 'Psychosoziale Belastungen und gesundheitliche Folgen', Heft 3, Lengerich: Pabst Science Publishers, ISSN: 1615-7729


Jahr:

2016



Abstract:


In den westlichen Industrienationen zählen Muskel-Skelett-Beschwerden zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeitstage. An zweithäufigster Stelle für die krankheitsbedingte Abwesenheit vom Arbeitsplatz stehen die psychischen und Verhaltensstörungen, darunter vor allem die Depression. Für beide Beanspruchungsarten werden psychische Belastungen am Arbeitsplatz als mitauslösende Faktoren diskutiert.

Welche konkreten Arbeitsbelastungen wissenschaftlich gesichert mit der Entstehung von Muskel-Skelett-Beschwerden und Depressionen in Zusammenhang gebracht werden, wird in dem Beitrag über Ergebnisse aus Meta-Analysen dargestellt. Im Anschluss werden Erklärungsmodelle aufgeführt, um den Wirkmechanismus der psychischen Belastungen auf die Beanspruchungen zu beschreiben. Letztlich wird auf die praktische Anwendung der dargestellten Erkenntnisse im Rahmen von Gefährdungsbeurteilungen und verhältnispräventiven Maßnahmen hingewiesen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Psychosocial demands at the workplace and their relationship to musculoskeletal diseases and depression


Abstract:


Musculoskeletal complaints are the leading cause of lost work days in the western industrialized nations. Mental and behavioral disorders, most notably depression account for the second most common reason for disease-related absence from work. For both types of strain psychological demands at the workplace are discussed as co-contributing factors.

The present work lays out which specific demands have already been scientifically linked to the development of musculoskeletal disorders and depression by describing results from current meta-analyses. In addition, it will be explained which mechanisms may exist that describe the link between psychosocial demands and these strain outcomes. Ultimately, attention is drawn to the practical application of findings in the context of risk assessments and structural interventions.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Teil 2 des Artikels | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Wirtschaftspsychologie
Homepage: http://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=wirtschaftsp...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8485x01


Informationsstand: 14.06.2017

in Literatur blättern