Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Risiko psychiatrischer und neurologischer Erkrankungen von Patienten mit arbeitsplatzbezogenem Mobbing in Deutschland: eine retrospektive Datenbankanalyse


Autor/in:

Kostev, Karel; Rex, Juliana; Waehlert, Lilia [u. a.]


Herausgeber/in:

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)


Quelle:

GMS German Medical Science, 2014, 12. Jahrgang, Doc10, Düsseldorf: Eigenverlag, ISSN: 1612-3174 (online)


Jahr:

2014



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Einleitung:

Mobbing am Arbeitsplatz hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen und ist heutzutage ein weltweites Phänomen in der arbeitenden Bevölkerung. Da es bedeutende sozioökonomische Konsequenzen hat, ist es wichtig, Vorläufer zu kennen, um präventiv tätig werden zu können.

Material und Methoden:

Mithilfe einer umfangreichen Datenbank (IMS® Disease Analyzer, IMS Health, Deutschland) haben wir die Daten von Allgemeinmedizinern in Deutschland zwischen Januar 2003 und Dezember 2012 analysiert. Es wurden alle Patienten in die Studie eingeschlossen, die zum ersten Mal mit Mobbing am Arbeitsplatz konfrontiert waren, wobei dieser Zeitpunkt als 'Index-Datum' gesetzt wurde. Zunächst wurden sämtliche Krankheiten notiert, die innerhalb eines Jahres vor dem 'Index-Datum' erstmals aufgetreten sind und mit einer Kontrollgruppe verglichen, die der Untersuchungsgruppe bezüglich Geschlecht, Alter und Versicherungsstatus entsprachen. Danach wurden die Prävalenz von Depressionen, Angst-, somatoformen und Schlafstörungen nach stattgefundenem Mobbing berechnet. Anschließend wurden nach Adjustierung bezüglich Mobbings die Odds Ratio dieser Erkrankungen in einem logistischen Regressionsmodel bestimmt.

Ergebnisse:

Die Studiengruppe bestand aus n=2.625 Patienten und derselben Anzahl an Kontrollen, von denen zwei Drittel männlich waren. Die Zahl der dokumentierten Mobbing-Fälle stieg kontinuierlich von 2003 bis 2011 an und blieb auch 2012 auf hohem Niveau. Patienten, die in der Folge Opfer von arbeitsplatzbezogenem Mobbing wurden, hatten generell eine bedeutend höhere Krankheitsprävalenz, wobei diese nicht auf den neurologisch-psychiatrischen Formenkreis beschränkt waren. Nach dem Auftreten von Mobbing war in der Studiengruppe verglichen mit der Kontrollgruppe eine signifikant höhere Prävalenz von Depressionen, Angst-, somatoformen und Schlafstörungen nachzuweisen (für alle Erkrankungen: p<0,05). Ähnliches war im Hinblick auf die Odds Ratio zu sehen, wobei das Risiko an Depressionen zu erkranken mit 4,28 am höchsten und für Schlafstörungen mit 2,4 am niedrigsten war.

Schlussfolgerung:

Patienten, die im Verlauf Opfer von arbeitsplatzbezogenem Mobbing wurden, waren bereits vorher häufiger krank als die Kontrollen, was die Wichtigkeit präventiver Maßnahmen bei chronisch kranken Menschen unterstreicht, um sie vor Mobbing zu schützen. Folgeerkrankungen von Mobbing stammen vor allem aus dem psychiatrisch-neurologischen Formenkreis.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Risk of psychiatric and neurological diseases in patients with workplace mobbing experience in Germany: a retrospective database analysis


Abstract:


Introduction:

The number of mobbing experiences recorded has increased during recent years and it has now been established as global phenomenon among the working population. The goal of our study was to analyze the incidence of certain neurologic and psychiatric diseases as a consequence of mobbing as compared with a control group and to examine the possible influence of previous diseases that occurred within one year before the first mobbing documentation on the incidence of mobbing.

Material and methods:

We used a large database (IMS® Disease Analyzer, Germany) to collect data from general practitioners in Germany from 01/2003 until 12/2012. Based on age, gender, and health insurance, patients with experience of mobbing were matched with a control group of patients who had not reported workplace mobbing and who were being treated by the same physicians. At first, diseases that occurred within one year before the bullying experience took place ('index date”) were noted and compared to a control group of similar composition in terms of gender, age, and health insurance. Subsequently, the prevalence of depression, anxiety, somatoform disorders, and sleep disorders following experiences of mobbing were determined. After adjustment to take into account the odds of bullying, the ratios of these diseases were assessed using a logistic regression model.

Results:

The study population consisted of n=2,625 patients and n=2,625 controls, of which 33% were men. The number of cases of bullying documented rose continuously from 2003 to 2011 and remained high in 2012. Those who would later become victims of mobbing demonstrated a considerably higher prevalence of diseases in general - these diseases were not confined to the neurologic-psychiatric spectrum. Following experiences of bullying, depression, anxiety, somatoform disorders, and sleep disorders were significantly more prevalent than in the control group (for all, p<0.05). Similarly, odds ratios (OR) representing the risk of suffering from diseases were higher in affected patients, with the highest value (4.28) for depression and the lowest value for sleep disorders (OR=2.4).

Conclusion:

Those who will later become the victims of bullying are more prone to suffer from diseases in general, even before this experience of mobbing has occurred, which underlines the importance of supporting (chronically) ill patients to protect them against bullying. Sequelae of mobbing include, in particular, diseases from the neurologic-psychiatric spectrum.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


GMS German Medical Science
Homepage: https://www.egms.de/dynamic/de/index.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6942


Informationsstand: 06.11.2015

in Literatur blättern