Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Erkrankungsrisiken durch arbeitsbedingte psychische Belastung


Sammelwerk / Reihe:

transfer, Band 4


Autor/in:

Seiler, Kai; Jansing, Paul-Josef; Polzer, Christin [u. a.]


Herausgeber/in:

Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.nrw)


Quelle:

Düsseldorf: Eigenverlag, 2014, 214 Seiten: PDF


Jahr:

2014



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (PDF, 2,1 MB).


Abstract:


Seit 1994 beobachtet das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.nrw) die Folgen psychischer Belastung bei der Arbeit mithilfe repräsentativer Befragungen. Dabei wurde im Laufe der letzten zwanzig Jahre ein deutlicher Anstieg von Befragten festgestellt, die von psychischen Beeinträchtigungen durch ihre Arbeit berichten. Zum Thema Psychische Belastung ist bereits viel geschrieben und gesagt worden. In der gegenwärtigen Debatte um die Folgen von psychischer Belastung bei der Arbeit wird deutlich, dass in der arbeitspsychologischen und arbeitswissenschaftlichen Diskussion oft mit recht unterschiedlichen Begriffen und Grundverständnissen gearbeitet wird. Doch unabhängig von diesem akademischen Diskurs sind sich die Arbeitsschutzexperten darüber einig, dass die in den letzten Jahren gestiegene Arbeitsverdichtung, höhere kognitive und emotionale Anforderungen in den Arbeitsprozessen sowie vermehrt unsichere und flexible Arbeitsverhältnisse die Belastung der Beschäftigten verstärkt - was den Handlungsbedarf zu diesem Themenkomplex unterstreicht.

Mit dem Herausgeberband 'Erkrankungsrisiken durch arbeitsbedingte psychische Belastung' stellen Dr. Kai Seiler und Dr. Paul-Josef Jansing vom LIA.nrw den gegenwärtigen Stand des Wissens um die Zusammenhänge zwischen psychischen Belastungsfaktoren bei der Arbeit und Erkrankungsrisiken vor. Grundlage ist eine vom LIA.nrw in Auftrag gegebene Expertise von Prof. Dr. Peter Angerer, Dr. Karin Siegrist sowie Prof. Dr. Harald Gündel der Universität Düsseldorf. Begleitend dazu nehmen u.a. Vertreter der Sozialpartner Stellung zur Studie und machen ihren Standpunkt zum Thema klar. So sieht Klaus Pickshaus von der IG Metall z.B. in den Ergebnissen die Bestätigung für eine umfassendere Ausrichtung von Präventions- und Schutzmaßnahmen für Beschäftigte. Dr. Stephan Sandrock und Prof. Dr.-Ing. Stowasser vom arbeitgeberfinanzierten Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) hingegen kritisieren, dass die bislang vorgelegten Studien Mängel in der Methodik und kausalen Zuschreibung aufweisen und sehen weiteren Forschungsbedarf. Die Vertreterin des NRW-Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Christel Bayer betont, dass neben den regulierungsbezogenen Initiativen auch weitere Programme zur Ressourcenstärkung in den Betrieben entwickelt werden müssen.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Sammelwerk / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.nrw)
Homepage: https://www.lia.nrw.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5972


Informationsstand: 02.10.2019

in Literatur blättern