Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Gesetzliche Unfallversicherung - Berufskrankheit gem. BKV Anl. 1 Nr. 1103 - kumulative Chrom(VI)-Belastung von ca. 500 µg/m3 x Jahre - Orientierungswert - Verdopplung des Erkrankungsrisikos - wesentliche Mitursache: hoher Nikotingenuss - Berufskrankheit gem. BKV Anl. 1 Nr. 4109 - Nickelexposition - Lungenkrebs

Gericht:

LSG Niedersachsen-Bremen 3. Senat


Aktenzeichen:

L 3 U 109/15


Urteil vom:

29.08.2018


Grundlage:

SGB VII § 9 Abs. 1 / BKV Anl. 1 Nr. 1103 / BKV Anl. 1 Nr. 4109



Leitsatz:

Für die Wahrscheinlichkeit eines naturwissenschaftlichen Ursachenzusammenhangs zwischen Einwirkungen im Sinne der Berufskrankheit Nr. 1103 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung und einer Lungenkrebserkrankung ist regelmäßig eine kumulative Chrom(VI)-Belastung von ca. 500 µg/m3 x Jahre (im Sinne eines Orientierungswertes) erforderlich (Abgrenzung zu BSG, Urteil vom 30. März 2017 - B 2 U 6/15 R).

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Hildesheim, Urteil vom 21.05.2015 - S 21 U 42/11



Quelle:

Justizportal des Landes Niedersachsen


Referenznummer:

R/R8176


Weitere Informationen

Themen:
  • Berufskrankheiten /
  • Feststellungsverfahren /
  • Leistungsträger /
  • Unfallversicherung

Schlagworte:
  • Berufskrankheit /
  • Berufung /
  • BK 1103 /
  • BK 4109 /
  • Feststellungsverfahren /
  • Grenzwert /
  • Lungenerkrankung /
  • Lungenkrebs /
  • Mitursächlichkeit /
  • Prävention /
  • Rauchen /
  • Schadstoffeinwirkung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Unfallversicherung /
  • Ursächlichkeit /
  • Urteil


Informationsstand: 01.07.2019

in Urteilen und Gesetzen blättern