Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Rückwirkungsklauseln bei Berufskrankheiten

Gericht:

BVerfG


Aktenzeichen:

1 BvR 235/00


Urteil vom:

23.06.2005



Verfassungsbeschwerde der Frau K.
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte XXX.

1. unmittelbar gegen

a) den Beschluss des Bundessozialgerichts vom 19. Juli 2000 - B 8 KN 5/98 U R -,

b) das Urteil des Bundessozialgerichts vom 30. September 1999 - B 8 KN 5/98 U R -,

c) den Widerspruchsbescheid der Bergbau-Berufsgenossenschaft vom 25. November 1997 - 96/021255-5 -,

d) den Bescheid der Bergbau-Berufsgenossenschaft vom 14. August 1997 - 96/021255-5 -,


2. mittelbar gegen § 6 Abs. 2 der Berufskrankheiten-Verordnung vom 31. Oktober 1997 (BGBl I S. 2623) hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch den Präsidenten P. und die Richter S., G. gemäß § 93 b in Verbindung mit § 93 a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473) am 23. Juni 2005 einstimmig beschlossen:

Das Urteil des Bundessozialgerichts vom 30. September 1999 - B 8 KN 5/98 U R - verletzt die Beschwerdeführerin in ihrem Grundrecht aus Artikel 3 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 20 Absatz 3 des Grundgesetzes. Das Urteil wird aufgehoben. Die Sache wird an das Bundessozialgericht zurückverwiesen. Die Bundesrepublik Deutschland hat der Beschwerdeführerin die notwendigen Auslagen zu erstatten.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

Bundesverfassungsgericht


Referenznummer:

R/R2184


Weitere Informationen

Themen:
  • Berufskrankheiten /
  • Feststellungsverfahren

Schlagworte:
  • Anerkennung /
  • Atemwegserkrankung /
  • Bergbau /
  • Berufskrankheit /
  • BVerfG /
  • Entschädigung /
  • Rückwirkung /
  • Rückwirkungsklausel /
  • Unfallversicherung /
  • Urteil /
  • Verfassungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 10.02.2006

in Urteilen und Gesetzen blättern