Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Maus-Arm ist keine Berufskrankheit

Gericht:

VG Koblenz


Aktenzeichen:

2 K 1888/04.KO


Urteil vom:

15.12.2004



Unter den Begriffen 'Maus-Arm' sowie 'Tennis-Ellenbogen' ist die die chronische Gelenkknochenentzündung RSI ( repetitive strain injury) bekannt. Das Verwaltungsgericht Koblenz hat in einem Urteil vom 15.12. 2004 entschieden, dass sie weder als Dienstunfall noch als Berufskrankheit einzustufen ist. Der Kläger war etwa 15 Jahre lang fast ausschließlich am Computer tätig, bis er wegen der Krankheit in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde.

Er wollte mit der Anerkennung als Berufskrankheit die volle Übernahme seiner Behandlungskosten, die er als Beamter zum Teil selber tragen musste, erreichen. Zur Begründung ihrer abweisenden Entscheidung führten die Richter aus, dass die Krankheit nicht typisch für Computerbenutzer sei, da diese gewöhnlich zwischen Benutzung der Maus und Benutzung der Tastatur abwechselten. Auch kurze Pausen zum Entspannen und Bewegen des Arms seien üblich und verringerten so die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung.


Quelle:

Der Betrieb


Quelle:

Der Betriebsrat 03/2005



Referenznummer:

R/R2085


Weitere Informationen

Themen:
  • Berufskrankheiten /
  • Feststellungsverfahren

Schlagworte:
  • Anerkennungsverfahren /
  • Berufskrankheit /
  • Bildschirmarbeit /
  • Therapiekosten /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 22.04.2005

in Urteilen und Gesetzen blättern