Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Schwerbehindertenrecht - GdB-Feststellung - Änderungsbescheid - keine Änderung der Verhältnisse bei späteren besseren Erkenntnissen - Vermutung der Richtigkeit des früheren Bescheids - Widerlegung der Vermutung bei von vornherein unzureichenden Ermittlungen der Behörde

Gericht:

LSG Niedersachsen-Bremen 13. Senat


Aktenzeichen:

L 13 SB 76/17


Urteil vom:

12.04.2018


Grundlage:

SGB X § 48 Abs. 1 S. 1 / SGB X § 45 Abs. 3 S. 1 / SGB IX § 69 Abs. 1 S. 1 / VersMedV



Leitsätze:

1. Eine Änderung der Verhältnisse (§ 48 SGB X) liegt nicht bereits in der späteren Erlangung besserer Erkenntnisse.

2. Zur Vermutung der Richtigkeit der früheren Festsetzung (BSG, Urteil vom 10. Februar 1993 - 9/9a RVs 5/91).

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Osnabrück, Urteil vom 22.05.2017 - S 32 SB 563/15
SG Osnabrück, Gerichtsbescheid vom 31.05.2017 - S 32 SB 563/15



Quelle:

Justizportal des Landes Niedersachsen


Referenznummer:

R/R8170


Weitere Informationen

Themen:
  • Feststellungsverfahren /
  • GdB-Herabsetzung /
  • Grad der Behinderung (GdB) /
  • Merkzeichen / Nachteilsausgleich /
  • Merkzeichenentzug

Schlagworte:
  • Änderung der Verhältnisse /
  • Besserung /
  • fehlerhafter Verwaltungsakt /
  • Feststellungsverfahren /
  • GdB-Beurteilung /
  • GdB-Herabsetzung /
  • Merkzeichen B /
  • Merkzeichenentziehung /
  • Merkzeichen G /
  • Merkzeichen RF /
  • Schwerbehindertenrecht /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • sozialrechtliches Verwaltungsverfahren /
  • Urteil


Informationsstand: 26.09.2019

in Urteilen und Gesetzen blättern