Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Nichtzulassungsbeschwerde - grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Schwerbehindertenrecht - GdB-Feststellung - Rückgriff auf Rentenbescheid über volle Erwerbsminderung nur bei ausreichenden GdB-spezifischen Feststellungen im Bescheid

Gericht:

BSG 9. Senat


Aktenzeichen:

B 9 SB 24/17 B


Urteil vom:

24.08.2017


Grundlage:

SGB IX § 69 Abs. 2 S. 1 / SGB IX § 69 Abs. 1 S. 1 / SGB VI § 43 Abs. 2 S. 2 / VersMedV § 2 / VersMedV Anlage Teil B Nr 3.7 / SGG § 160 Abs. 2 Nr. 1 / SGG § 160a Abs. 2 S. 3



Tenor:

Die Beschwerde der Klägerin gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg vom 19. Januar 2017 wird als unzulässig verworfen.

Die Beteiligten haben einander für das Beschwerdeverfahren keine außergerichtlichen Kosten zu erstatten.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Berlin, Urteil vom 26.05.2014 - S 199 SB 1353/12
LSG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 19.01.2017 - L 11 SB 144/14



Quelle:

Rechtsprechung im Internet


Referenznummer:

R/R7772


Weitere Informationen

Themen:
  • Feststellungsverfahren /
  • GdB-Erhöhung /
  • Grad der Behinderung (GdB) /
  • Merkzeichen / Nachteilsausgleich /
  • Merkzeichen G (Gehbehinderung)

Schlagworte:
  • Begutachtung /
  • BSG /
  • Feststellungsverfahren /
  • GdB /
  • GdB-Beurteilung /
  • GdB-Erhöhung /
  • Merkzeichen G /
  • Nachteilsausgleich /
  • Nichtzulassungsbeschwerde /
  • Psychische Erkrankung /
  • Revisionszulassung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil


Informationsstand: 08.10.2018

in Urteilen und Gesetzen blättern