Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Keine Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft bei einer Erkrankung an Diabetes mellitus - fehlende gravierende und erhebliche Einschnitte in die Lebensführung

Gericht:

LSG Sachsen-Anhalt 7. Senat


Aktenzeichen:

L 7 SB 15/14


Urteil vom:

24.09.2015


Grundlage:

SGB IX § 69 Abs. 1 S.1, Abs. 3 S. 1 / SGB IX § 2 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 / VersMedV § 2 / VersMedV Anlage Teil B Nr 15.1 Abs. 4 / VersMedV, Anlage Teil B Nr 15.1 Abs 3 / VersMedV, Anlage Teil B Nr 9.3 / VersMedV, Anlage Teil A Nr 3



Leitsatz:

Ein GdB von 50 aufgrund eines Diabetes mellitus erfordert nicht nur mindestens vier Insulininjektionen pro Tag und ein selbständiges Anpassen der Insulindosis. Zusätzlich müssen gravierende und erhebliche Einschnitte in der Lebensführung vorliegen. Eine solche Feststellung kann bei stabilen HbA1c-Werten um 7% nicht allein auf Blutzuckerschwankungen gestützt werden, da diese der Krankheit immanent sind.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Halle, Urteil vom 31.01.2014 - S 31 SB 28/12



Quelle:

Justiz Sachsen-Anhalt


Referenznummer:

R/R7464


Weitere Informationen

Themen:
  • Feststellungsverfahren /
  • GdB-Erhöhung /
  • Grad der Behinderung (GdB) /
  • Schwerbehinderteneigenschaft

Schlagworte:
  • Beurteilung /
  • Beurteilungskriterium /
  • Diabetes mellitus /
  • Einschränkung /
  • Feststellungsverfahren /
  • GdB /
  • GdB-Erhöhung /
  • GdB-Höhe /
  • Lebensführung /
  • Schwerbehinderteneigenschaft /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Stoffwechselerkrankung /
  • Teilhabebeeinträchtigung /
  • Therapieaufwand /
  • Urteil


Informationsstand: 10.01.2018

in Urteilen und Gesetzen blättern