Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Schwerbehindertenrecht - GdB-Feststellung - Fußheberschwäche - Nervenausfall peronaeus profundus - Wirbelsäulenschäden - Gesamt-GdB von 50 - Merkzeichen G - erhebliche Gehbehinderung

Gericht:

LSG Sachsen-Anhalt 7. Senat


Aktenzeichen:

L 7 SB 23/11


Urteil vom:

12.11.2013


Grundlage:

SGB IX § 69 Abs. 1 S. 1 / SGB IX § 69 Abs. 1 S. 4 / SGB IX § 69 Abs. 3 S. 1 / SGB IX § 69 Abs. 4 / SGB IX § 2 Abs. 2 / SGB IX § 146 Abs. 1 / SchwbAwV § 3 Abs. 1 Nr. 7 / VersMedV § 2 / VersMedV Anlage Teil B Nr. 18.14 / VersMedV Anlage Teil B Nr. 18.9 / VersMedV Anlage Teil B Nr. 5.3 / VersMedV Anlage Teil A Nr. 2 Buchst e / VersMedV Anlage Teil A Nr 3



Leitsatz:

Bei einem nicht vollständigen beidseitigen Ausfall des Nervus peronaeus profundus kann für das Funktionssystem Beine allenfalls ein GdB von 40 angenommen werden. Eine Doppelbewertung der Radikulärsymptomatik im Funktionssystem Beine und im Funktionssystem Rumpf ist unzulässig.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Dessau-Roßlau Urteil vom 16.02.2011 - S 5 SB 26/10



Quelle:

Justiz Sachsen-Anhalt


Referenznummer:

R/R6567


Weitere Informationen

Themen:
  • Feststellungsverfahren /
  • Gesamt-GdB /
  • Grad der Behinderung (GdB) /
  • Merkzeichen / Nachteilsausgleich /
  • Merkzeichen G (Gehbehinderung) /
  • Schwerbehinderteneigenschaft

Schlagworte:
  • erhebliche Gehbehinderung /
  • Feststellung /
  • Feststellungsverfahren /
  • Funktionseinschränkung /
  • GdB /
  • Gehbehinderung /
  • Gehfähigkeit /
  • Gesamt-GdB /
  • Lendenwirbelsäule /
  • Merkzeichen G /
  • Nachteilsausgleich /
  • Rückenerkrankung /
  • Schwerbehinderteneigenschaft /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil


Informationsstand: 03.12.2015

in Urteilen und Gesetzen blättern