Inhalt

Detailansicht

Angaben zum Urteil

Feststellung des Nachteilsausgleichs aG

Gericht:

LSG Baden-Württemberg 8. Senat


Aktenzeichen:

L 8 SB 3119/08


Urteil vom:

23.07.2010



Leitsätze:

1. Die Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) ist insoweit nichtig, als in der Anlage zu § 2 der Verordnung (Versorgungsmedizinische Grundsätze) Regelungen zu den Nachteilsausgleichen nach dem SGB IX enthalten sind (Fortführung der Senatsrechtsprechung, Urt. v. 14.08.2009 - L 8 SB 1691/08).

2. Rechtsgrundlage des von der Versorgungsverwaltung einzutragenden Nachteilsausgleichs 'aG' ist allein § 69 Abs. 4 SGB IX i.V.m. § 6 Abs. 1 Nr. 14 StVG nach den Maßstäben der in ständiger Rechtsprechung anzuwendenden straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften nach Abschnitt II Nr. 1 VwV-StVO zu § 46 Abs. 1 Nr. 11 StVO.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Heilbronn Gerichtsbescheid vom 18. Juni 2008 - S 9 SB 326/08



Quelle:

Landessozialgericht Baden-Württemberg


Referenznummer:

R/R3445


Weitere Informationen

Themen:
  • Feststellungsverfahren /
  • Merkzeichen / Nachteilsausgleich /
  • Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung)

Schlagworte:
  • Anerkennungsvoraussetzung /
  • Feststellungsverfahren /
  • Gehbehinderung /
  • Gehfähigkeit /
  • Gesichtsfeldausfall /
  • Merkzeichen aG /
  • Nachteilsausgleich /
  • Parkerleichterung /
  • Parkplatz /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil /
  • Wegstrecke


Informationsstand: 03.11.2010
Drucken / Speichern

Drucken / Speichern nach oben