Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Einsatz von Ausbildungsgeld für eine Maßnahme der Jugendhilfe

Gericht:

VG Magdeburg 4. Kammer


Aktenzeichen:

4 A 110/11 / 4 A 110.11


Urteil vom:

10.10.2011


Grundlage:

GG Art 3 Abs. 1 / SGB III § 103 Abs. 1 Nr. 2 / SGB III § 104 Abs. 1 Nr. 3 / SGB III § 107 / SGB VIII § 35a / SGB VIII § 41 / SGB VIII § 93 Abs. 1 S. 3 / SGB XII § 82 Abs. 2 Nr. 5 / SGB XII § 82 Abs. 3 S. 3 / SGB XII § 83 Abs. 1



Leitsatz:

1. Zwischen der Jugendhilfe für junge Volljährige in Form der Eingliederungshilfe und dem Ausbildungsgeld nach § 107 SGB III besteht Zweckgleichheit im Sinne des § 93 Abs. 1 Satz 3 SGB VIII.

2. Die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, nach der das Ausbildungsgeld nicht den Sozialhilfeanspruch des behinderten Menschen mindert, kann für den Einsatz des Ausbildungsgeldes nach § 93 Abs. 1 Satz 3 SGB VIII für Maßnahmen der Jugendhilfe nicht herangezogen werden.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

Justiz Sachsen-Anhalt


Referenznummer:

R/R6645


Weitere Informationen

Themen:
  • Ausbildungszuschuss /
  • Jugendhilfeträger /
  • Leistungen /
  • Leistungsträger

Schlagworte:
  • Anrechnungsfähigkeit /
  • Ausbildungsgeld /
  • behinderter Jugendlicher /
  • Eingliederungshilfe /
  • Jugendhilfe /
  • Leistung /
  • Sozialhilfeanspruch /
  • Unterhaltssicherung /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit /
  • Werkstatt für behinderte Menschen /
  • Zweckbestimmung


Informationsstand: 30.03.2016

in Urteilen und Gesetzen blättern