Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung - Anwendbarkeit - Sozialklausel - berufsfördernde Rehabilitationsmaßnahme - Rentenversicherungsträger - Ausbildungsmaßnahme - Bundesanstalt für Arbeit - Ausbildungsgeld

Gericht:

LSG Stuttgart 4. Senat


Aktenzeichen:

L 4 Kr 1041/91


Urteil vom:

10.04.1992


Grundlage:

SGB 5 § 61 Abs 2 Nr 2 Fassung 1988-12-20



Leitsatz:

1. § 61 Abs 2 Nr 2 SGB 5 ist nicht entsprechend anzuwenden, wenn ein Rentenversicherungsträger während einer berufsfördernden Rehabilitationsmaßnahme Übergangsgeld gewährt.

2. Allenfalls stellt sich die Frage, ob die Anwendbarkeit der Vorschrift bei Ausbildungsmaßnahmen der BA nach der AReha auf die Fälle beschränkt ist, in denen Ausbildungsgeld (und nicht Übergangsgeld) gezahlt wird.

Fundstelle:

Bibliothek BSG

Rechtszug:

vorgehend SG Karlsruhe 1991-02-05 S 5 Kr 2283/90


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE037373418


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Anwendbarkeit /
  • Ausbildungsgeld /
  • Ausbildungsmaßnahme /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Berufsförderung /
  • Bewilligung /
  • Bundesagentur für Arbeit /
  • Härtefall /
  • Krankenversicherung /
  • Reha-Träger /
  • Rentenversicherung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Sozialklausel /
  • Übergangsgeld /
  • Urteil /
  • vollständige Befreiung


Informationsstand: 02.10.1992

in Urteilen und Gesetzen blättern