Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Ausbildungsgeld - Einkommensanrechnung - Ausbildungsgrundbetrag - Unterkunft und Verpflegung

Gericht:

SG Mannheim 5. Kammer


Aktenzeichen:

S 5 Ar 2539/94


Urteil vom:

07.03.1995


Grundlage:

AFG § 40 ABS 1 S 1 / RehaAnO 1975 § 33 Abs 3 / AFG § 58 ABS 1 S 3 / BAföG § 11 Abs 3 S 1 Nr 2 / RehaAnO 1975 § 24 Abs 3 S 2 Nr 1 Buchst b / RehaAnO 1975 § 24 Abs 3 S 2 Nr 1 Buchst d DBuchst bb / RehaAnO 1975 § 27 Abs 2 S 1 Nr 2 Buchst a



Leitsatz:

1. Bei Rehabilitanden, die bei Beginn der Ausbildung das 30. Lebensjahr vollendet haben, darf das Einkommen der Eltern nicht auf das Ausbildungsgeld angerechnet werden; die entgegenstehende Vorschrift des § 27 Abs 2 S 1 Nr 2 RehaAnO 1975 ist insoweit unanwendbar.

2. Nur für die Tage, an denen der Rehabilitand tatsächlich auch Unterkunft und Verpflegung vom Maßnahmeträger erhält, darf ihm lediglich der Ausbildungsgeldgrundbetrag von 160 DM monatlich gemäß § 24 Abs 3 S 2 Nr 1 Buchst b RehaAnO 1975 gewährt werden.

Fundstelle:

Breith 1995, 773-776 (LT1-2)
info also 1995, 144-146 (LT1-2)


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE015640507


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Ausbildung /
  • Ausbildungsgeld /
  • Ausbildungskosten /
  • Behinderung /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Einkommen /
  • Einkommensanrechnung /
  • Eltern /
  • Förderung /
  • Grundbetrag /
  • Lebensalter /
  • Nichtanwendung /
  • Rehabilitand /
  • Rehabilitation /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Umsetzung /
  • Unterkunft /
  • Urteil /
  • Verpflegung /
  • Vollendung /
  • Volljährigkeit


Informationsstand: 21.05.1996

in Urteilen und Gesetzen blättern