Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Vergütung eines Schwerbehinderten

Gericht:

BAG 5. Senat


Aktenzeichen:

5 AZR 162/98


Urteil vom:

03.03.1999


Grundlage:

SchwbG § 54ff



Leitsatz:

1. Nach § 54b Abs 2 Satz 2 SchwbG 'soll' sich das Arbeitsentgelt von Behinderten im Arbeitsbereich der Werkstätten für Behinderte aus einem Grundbetrag in Höhe des Ausbildungsgeldes, das die Bundesanstalt für Arbeit Behinderten im Arbeitstrainingsbereich zahlt, und, soweit möglich, einem leistungsangemessenen Steigerungsbetrag zusammensetzen. Danach sind die Werkstätten nicht berechtigt, schon den Grundbetrag in erster Linie nach der individuellen Leistungsfähigkeit der Behinderten zu staffeln.

Fundstelle:

BAGE 00, 00
AP 00, Nr 00
NDV-RD 1999, 47-49 (Leitsatz und Gründe)
RdLH 1999, 73-74 (Gründe)

weitere Fundstellen:

EzA-SD 1999, Nr 6, 3 (Kurzwiedergabe)
FA 1999, 165-166 (Kurzwiedergabe)
ARST 1999, 117-118 (Kurzwiedergabe)
EBE/BAG Beilage 1999, Ls 143/99 (Leitsatz 1)
EzA-SD 1999, Nr 11, 9 (Leitsatz 1)
FA 1999, 203 (Leitsatz 1)
ArbuR 1999, 240 (Leitsatz 1)

Diese Entscheidung wird zitiert von:

RdLH 1999, 74-75, xx (Anmerkung)

Verfahrensgang:

vorgehend LArbG Hamm 1998-01-29 8 Sa 2052/97 Urteil
vorgehend ArbG Münster 1997-09-10 3 Ca 827/97 Urteil

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KARE537060703


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Arbeitsbereich /
  • Arbeitsergebnis /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Arbeitstrainingsbereich /
  • Ausbildungsgeld /
  • BAG /
  • Bundesagentur für Arbeit /
  • Einkommen /
  • Grundbetrag /
  • Höhe /
  • Leistungsfähigkeit /
  • Schwerbehinderung /
  • Sollvorschrift /
  • Staffelung /
  • Steigerungsbetrag /
  • Urteil /
  • Vergütung /
  • Werkstatt für behinderte Menschen


Informationsstand: 09.08.1999

in Urteilen und Gesetzen blättern