Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Beamtenrecht - Beihilfe für Hörgeräte

Gericht:

OVG Rheinland-Pfalz 10. Senat


Aktenzeichen:

10 A 10492/14 / 10 A 10492.14 / 10 A 10492/14.OVG


Urteil vom:

15.12.2014


Grundlage:

BBG § 78 / BBhV vom 13.02.2009 § 25 Abs. 4 / BBhV vom 13.02.2009 § 49 / BBhV vom 13.02.2009 § 50 / BBhV vom 13.02.2009 § 25 Abs. 4 S. 1 / GG Art. 3 Abs. 1 / GG Art. 33 Abs. 5



Leitsatz:

Die Aufwendungen für Hörgeräte, die den beihilfefähigen Höchstbetrag übersteigen, sind in analoger Anwendung des § 25 Abs. 4 Satz 1 BBhV a.F. ausnahmsweise erstattungsfähig, wenn dies durch die Fürsorgepflicht des Dienstherrn geboten ist (im Anschluss an BVerwG, Urteil vom 2. April 2014 - 5 C 40.12 -). Dabei bleiben Eigenbehalte i.S.d. §§ 49, 50 BBhV unberücksichtigt.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

VG Koblenz Urteil vom 02.05.2012 - 2 K 562/11.KO
BVerwG Urteil vom 02.04.2014 - 5 C 40.12



Quelle:

Justizportal des Landes Baden-Württemberg


Referenznummer:

R/R7309


Weitere Informationen

Themen:
  • Beihilfe / beihilfefähige Aufwendungen /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für hörbehinderte Menschen /
  • Information, Kommunikation /
  • Leistungen

Schlagworte:
  • Aufwendungsbeteiligung /
  • Beamter /
  • Beihilfe /
  • beihilfefähige Leistung /
  • Beihilfefähigkeit /
  • Festbetrag /
  • Festbetragsregelung /
  • Fürsorgepflicht /
  • Härtefall /
  • Hilfsmittel /
  • Höchstbetrag /
  • Hörbehinderung /
  • Hörgerät /
  • Hörgeräteversorgung /
  • Mehrkosten /
  • Schwerhörigkeit /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 06.06.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern