Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Ruhestandsversetzung wegen Dienstunfähigkeit

Gericht:

VG München


Aktenzeichen:

M 5 K 14.5530 / M 5 K 14/5530


Urteil vom:

11.11.2015



Leitsatz:

Ein Beamter, der infolge einer rezidivierenden depressiven Störung und einer Alkoholabhängigkeit nicht mehr in der Lage ist, eigenverantwortlich eine nennenswerte Arbeitsleistung zu erbringen, ist dauerhaft dienstunfähig und kann in den Ruhestand versetzt werden. Dies zumal, wenn mehrere Wiedereingliederungsmaßnahmen erfolglos geblieben sind. (redaktioneller Leitsatz)

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

BAYERN.RECHT


Referenznummer:

R/R7393


Weitere Informationen

Themen:
  • Rente / Ruhestand /
  • Zurruhesetzungsverfahren

Schlagworte:
  • Alkoholabhängigkeit /
  • amtsärztliche Beurteilung /
  • amtsärztliches Gutachten /
  • Beamter /
  • Depression /
  • Dienstunfähigkeit /
  • Ermittlungspflicht /
  • Leistungsfähigkeit /
  • öffentlicher Dienst /
  • Polizei /
  • Ruhestand /
  • Sucht /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit /
  • Weiterbeschäftigung /
  • Weiterbeschäftigungsmöglichkeit /
  • Zurruhesetzung /
  • Zurruhesetzungsverfahren /
  • Zurruhesetzungsverfügung


Informationsstand: 04.10.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern