Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Erwerbsminderungsrente - Weitergeltung der Grundsätze zur Verschlossenheit des Teilzeitarbeitsmarktes - Zeitrente

Gericht:

SG Mannheim 9. Kammer


Aktenzeichen:

S 9 RJ 1336/01


Urteil vom:

09.07.2002



Leitsatz:

Für die Renten wegen Erwerbsminderung gelten die Grundsätze zur Verschlossenheit des Teilzeitarbeitsmarktes fort. Ist daher aus sozialmedizinischen Gründen die Leistungsfähigkeit auch für leichte körperliche Arbeiten auf vier Stunden täglich herabgesunken, kann der Versicherte, der keinen entsprechenden Teilzeitarbeitsplatz innehat, eine Rente wegen voller Erwerbsminderung beanspruchen. Diese beginnt als Zeitrente jedoch erst mit dem siebtem Monat nach Eintritt des Leistungsfalles. Für die vorhergehenden sechs Monate und nach Ablauf des Befristungszeitraumes ist die (unbefristete) Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung zu zahlen.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE033251708


Weitere Informationen

Themen:
  • Arbeitszeit /
  • Erwerbsminderungsrente /
  • Rente / Ruhestand /
  • Teilzeitarbeit / Arbeitszeitverkürzung

Schlagworte:
  • Arbeitsmarkt /
  • Erwerbsminderung /
  • Erwerbsminderung auf Zeit /
  • Erwerbsminderungsrente /
  • Leistungsfähigkeit /
  • Rente /
  • Rentenversicherung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • teilweise Erwerbsminderung /
  • Teilzeitarbeit /
  • unbefristete Rente /
  • Urteil /
  • verschlossener Arbeitsmarkt


Informationsstand: 10.03.2003

in Urteilen und Gesetzen blättern